Erstmalige Verleihung: "MUSA-Preis für junge Kunst" und "MEDIENKUNST-PREIS"

Neue Auszeichnungen der Stadt Wien für Anna Mitterer und Sylvia Eckermann

Wien (OTS) - Erstmals wurden gestern, Donnerstag, im MUSA zwei neue Kunst-Preise verliehen, die von der Stadt Wien ins Leben gerufen wurden: den "MUSA-Preis für junge Kunst", der der jungen Künstlerin Anna Mitterer für die beste Ausstellung in der Startgalerie des MUSA im Jahr 2013, sowie den "Medienkunst-Preis", der der Medienkünstlerin Sylvia Eckermann für Ihr künstlerisches Gesamtkunstwerk verliehen wurde.

"Der neue Preis für Medienkunst soll auf diese faszinierende Kunstform aufmerksam machen und sie einem breiten Publikum eröffnen. Sie ist ein avantgardistisches und gleichzeitig unentbehrliches Genre, um den Paradigmenwechsel unserer Gesellschaft zu reflektieren. Gerade was die Umbrüche der aktuellen Medientechniken betrifft, liefert sie uns in weitgehend noch unbeschrittenem Neuland wichtige Denkanstösse. Der Preis für junge Kunst ist ein Signal an die nächste Generation künstlerisch Tätiger. Es ist erfreulich und überaus spannend, jene Kunstschaffenden kennenzulernen, die Österreichs Kultur in Zukunft mitgestalten werden", so Wiens Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny zu den erstmals verliehenen Preisen.

Die beiden Laudatoren, Gunter Damisch und Axel Stockburger, würdigten die besonderen künstlerischen Leitungen der beiden Preisträgerinnen. Bernhard Denscher, Leiter der Kulturabteilung der Stadt Wien, übergab feierlich die mit 5.000,-Euro dotierten Preise. Peter Szely steuerte eine zeitgenössische Soundinstallation bei. Die Preisträgerinnen werden jeweils von einer unabhängigen Jury nominiert.

Der "MUSA-Preis für junge Kunst" stellt eine Anerkennung der bisherigen Arbeit von Anna Mitterer dar, die im Mai 2013 in der Startgalerie die Ausstellung "BE-TAS-TNI - LIMINAL REFLECTIONS" gezeigt hat. Gewürdigt wird neben der Qualität der gezeigten Werke auch das von der Künstlerin erarbeitete Ausstellungskonzept.

Der Medienkunst-Preis würdigt herausragende MedienkünstlerInnen für ihr Gesamtwerk, die sich explizit der neuen Medien bedienen oder sich kritisch mit ihnen auseinandersetzen. Der Preis versteht sich als konkrete Maßnahme zur Sichtbarmachung und Förderung dieser Kunstgattung.

Rückfragen & Kontakt:

Daniel Benyes
Mediensprecher des Stadtrates für Kultur und Wissenschaft
Tel.: +43 1 4000 81192
daniel.benyes@wien.gv.at
www.mailath.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0009