Neues Volksblatt: "Überzeugungsarbeit" von Michaela ECKLBAUER

Ausgabe vom 5. Dezember 2014

Linz (OTS) - Von Oberösterreich ging ein jahrelanger, unermüdlicher Kampf um die Selbstbestimmung in
Sachen Gentechnikfreiheit aus. Jetzt scheint das Ziel endgültig vor Augen. In einer nächtlichen Sitzung haben sich in Brüssel nun EU-Mitgliedsländer und Parlament auf einen Kompromiss, der noch formal abgesegnet werden muss, geeinigt. In einem zweistufigen Verfahren können die Mitgliedsstaaten für gentechnisch veränderte Organismen (GVO) mit einem so genannten Opt out eine Ausnahmeregelung erwirken. Auf gut Deutsch, wenn sich ein Land wie Oberösterreich gegen Gentechnik entscheidet, kann niemand mehr dazwischen funken. Für Bauern und Konsumenten gibt es dann endgültig die lang ersehnte Rechtssicherheit. Jene Länder, die verändertes Saatgut anbauen, werden verpflichtet, ein Übergreifen auf andere Gebiete zu verhindern.
Natürlich wäre ein lückenloses Gentechnik-Anbauverbot noch besser, aber mit der jetzigen Regelung haben sich die Genuss-Regionen endgültig gegen die Gentechnik-Lobbyisten durchgesetzt. Jetzt gilt es noch, Sorge dafür zu tragen, dass es an möglichen Außengrenzen zu keinen Verunreinigungen kommt.
Der Kampf gegen Gentechnik zeigt, dass sich auch ein kleines Land, wenn es sich geeint für eine Sache einsetzt, gegen die Großen in der EU durchsetzen kann. Es galt, sich Verbündete zu suchen. Die Argumente aus Österreich haben letztlich überzeugt.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
Tel.: 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001