Darabos zu Strache: Der Brandstifter kritisiert die Feuerwehr

FPÖ-Chef verhöhnt die SteuerzahlerInnen - Strache steckt bis zum Hals im blauen Hypo-Sumpf

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Bundesgeschäftsführer Norbert Darabos übt scharfe Kritik an den heutigen, "völlig verfehlten" Wortmeldungen von FPÖ-Chef Strache. "Dass Strache, der mit seiner blauen Partie das Hypo-Debakel verursacht hat, jetzt unqualifiziert um sich schlägt, ist unterstes Niveau." Strache würde gut daran tun, endlich Verantwortung für das von der FPÖ verschuldete Desaster zu übernehmen und sich bei den Österreicherinnen und Österreichern für diesen FPÖ-Skandal zu entschuldigen. "Dass ausgerechnet der blaue Feuerteufel Strache jetzt die Löschmannschaften kritisiert und von Anstand spricht, ist eine Verhöhnung der SteuerzahlerInnen", sagte Darabos heute, Donnerstag. ****

"FPÖ-Chef Strache steckt bis zum Hals im blauen Hypo-Sumpf, der ohne das Eingreifen der Regierung völlig ungebremst auf ganz Österreich übergeschwappt wäre", betonte der SPÖ-Bundesgeschäftsführer. Für Darabos ist klar: "Ohne die wahnsinnigen Landeshaftungen bis zu einer Höhe von unglaublichen 23 Milliarden Euro, die die FPÖ in Kärnten eingegangen ist, hätte es das Hypo-Desaster gar nicht gegeben. Dazu soll Strache endlich einmal Stellung nehmen und Verantwortung übernehmen, statt in Panik um sich zu schlagen", sagte Darabos. (Schluss) mb/ps/ve

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001