JG-Kucharowits: Mietrecht braucht Reformen

SPÖ-Vorschlag für Universalmietrecht macht Wohnen bezahlbar

Wien (OTS/SK) - "Das Mietrecht braucht dringend Reformen", sagt die Bundesvorsitzende der Jungen Generation in der SPÖ (JG) Katharina Kucharowits heute gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. "Besonders junge Leute leiden unter den oft ungerechtfertigt hohen Mietpreisen. Es ist Zeit, dass sich auch die ÖVP endlich bewegt", fordert Kucharowits und begrüßt den heute von SPÖ-Bautensprecherin Ruth Becher präsentierten Entwurf für ein Universalmietrecht. ****

Dieses Universalmietrecht würde weitreichende Verbesserungen für Mieterinnen und Mieter bringen. "Mit einem Basiszins von 5,50 Euro pro Quadratmeter und Zu- und Abschlägen je nach Lage und Ausstattung könnte endlich Transparenz in die Mietverträge kommen und faire Mieten würden Realität werden", ist sich Kucharowits sicher. "Jetzt muss endlich Bewegung rein kommen. Junge Leute brauchen bezahlbare Wohnungen, und das muss doch auch die ÖVP einsehen", so Kucharowits abschließend. (Schluss) up/ah

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0011