Schönborn unterstützt Bürgerinitiative "Fakten helfen"

Kardinal bei Petitionsunterzeichnung: 40 Jahre unerfüllte Versprechen der "flankierenden Maßnahmen" zur Abtreibung schmerzlich und bedauerlich - Zahlen und Motive wären eine wirkliche Hilfe für Schwangere in Not

Wien, 04.12.14 (KAP) Kardinal Christoph Schönborn hat am Donnerstag die parlamentarische Bürgerinitiative "Fakten helfen" unterzeichnet. Die Einführung von Statistiken und seriöser Motivforschung zur Abtreibung - beides sind die Hauptforderungen der Petition - wären "eine wirkliche Hilfe für einen besseren Schutz von Schwangeren in Not und auch des Lebens in allen Phasen", so Schönborn. Damit treffe das Motto "Fakten helfen" im wahrsten Wortsinn zu.

Die vier Jahrzehnte, die seit dem Versprechen der Bundesregierung von flankierenden Maßnahmen in Begleitung zur Fristenregelung vergangen sind, seien eine "sehr lange Zeit"; es sei bedauerlich und schmerzlich, dass die Zusagen nun schon derart lange nicht eingehalten worden seien, so der Wiener Erzbischof, und weiter:
"Hier wäre nun eine Gelegenheit, um eines der Versprechen nach 40 Jahren einzulösen."

Erst kürzlich war die Bürgerinitiative, für die nunmehr alle Diözesanbischöfe Österreichs ihre Unterstützung bekundet haben, bis 30. März 2015 verlängert worden. Die Ausweitung des Zeitraums war deshalb erfolgt, da sich laut der "Aktion Leben", die die Petition ins Leben gerufen hat, in den vergangenen Wochen noch viele Gruppen für die Teilnahme gemeldet hätten.

Link zur Bürgerinitiative: www.fakten-helfen.at

O-Töne von Kardinal Schönborn sind demnächst unter www.kathpress.at/audio abrufbar.

Mehr auf www.kathpress.at (ende) per/gpu/

nnnn

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0002