Maurer: Zitterpartie um Uni-Budget zeigt erneut Mitterlehners Desinteresse

Grüne: Universitäten müssen endlich ausfinanziert werden

Wien (OTS) - Bei der Budgeterstellung im Frühjahr 2014 ließen sich die RektorInnen damit vertrösten, dass die Finanzierung der Universitäten gegen Ende des Jahres sichergestellt wird. "Mitterlehner hat ein Versprechen einzuhalten - und zwar in der Höhe von mindestens 615 Millionen Euro", sagt Sigrid Maurer, Wissenschaftssprecherin der Grünen, und ergänzt: "Mit diesem Betrag wird aber gerade mal der Betrieb aufrechterhalten - um die österreichischen Unis auf einen guten Standard zu heben, wäre eine Milliarde von Nöten. Die Universitäten müssen endlich ausfinanziert werden".

"Wenn Mitterlehner verspricht, dass er das Problem bis Ende des Monats lösen will, ist das keine freiwillige, großzügige Zusage - er ist gesetzlich dazu verpflichtet, mit Ende des Jahres den Betrag für die nächsten Leistungsvereinbarungen mit den Universitäten zu benennen", sagt Maurer und ergänzt: "Mitterlehner hat nur noch 27 Tage um sicherzustellen, dass die Budgets der Unis nicht stagnieren oder sogar schrumpfen. Er kennt diese Deadline seit über einem halben Jahr, es wäre genug Zeit gewesen die Unibudgets in trockene Tücher zu bringen. Die Zitterpartie rund um das Uni-Budget so kurz vor Jahresende zeigt ein weiteres Mal das Desinteresse des Ministers an seinem Ressort auf".

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0004