Bundesrat - Willhelm: Ausweitung der Lohnkontrolle schiebt Ausbeutung von ArbeitnehmerInnen Riegel vor

Novelle zum Lohn- und Sozialdumpingbekämpfungsgesetz führt zur Stärkung der Rechte von ArbeitnehmerInnen

Wien (OTS/SK) - "Die Gesetzesnovelle zum Lohn- und Sozialdumpingbekämpfungsgesetz soll unlauterem Wettbewerb und Sozialbetrug einen Riegel vorschieben. Es geht beim Lohndumping um bewusstes Vorenthalten des Lohnes; betrügerische Unternehmer sollen durch das Gesetz gestoppt werden", betonte SPÖ-Bundesratsabgeordneter Richard Willhelm, Sprecher für Konsumentenschutz der sozialdemokratischen Fraktion im Bundesrat, am Donnerstag in der Sitzung des Bundesrats. ****

Mit der folgenden Novelle zum Lohn- und Sozialdumpingbekämpfungsgesetz wird die Lohnkontrolle auf das gesamte Entgelt ausgeweitet und die Information der ArbeitnehmerInnen betreffend Lohndumping verbessert. "Jährlich werden rund 300 Millionen Überstunden geleistet. Rund 70 Millionen davon werden gar nicht bezahlt und sehr viele falsch abgerechnet und den ArbeitnehmerInnen vorenthalten. Dies ist ein Betrug sowohl an ArbeitnehmerInnen wie auch am Staat und somit an uns allen", stellt Willhelm fest. "Die umfassende Ausweitung der Lohnkontrolle schiebt Lohndumping einen Riegel vor und stärkt die Rechte der ArbeitnehmerInnen. Es gibt keinen Grund, dieser Änderung nicht zu zustimmen." (Schluss) bj/ll

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0007