VP-Obernosterer: Aufatmen für Sparvereine

Geldwäscherichtlinie repariert, Beschluss im Finanzausschuss auf Druck der ÖVP. Sparvereinsmitglieder müssen sich bis 1.500 Euro nicht identifizieren.

Klagenfurt (OTS) - Mitten in der Hochsaison der Sparvereins-Aushebungen kann VP-Nationalrat Gabriel Obernosterer für Aufatmen sorgen. "Die Geldwäscherichtlinie wird repariert, der Beschluss ist heute im Finanzausschuss des Nationalrates gefallen. Damit fällt die Identifizierungs-Pflicht für Sparvereinsmitglieder", berichtet Obernosterer. Mit dieser Reparatur müssen sich Sparvereinsmitglieder also nicht mehr persönlich identifizieren, was in den letzten Monaten die Wogen bei Wirten und Sparvereinen hat hoch gehen lassen. "Damit gilt der alte Rechtszustand für Sparvereinsmitglieder", bestätigt Obernosterer!

Zur Erinnerung: Aus Anlass der EU-Geldwäscherichtlinie hat eine Österreichische Bankengruppe ein Rundschreiben herausgegeben, wonach für jedes einzelne Mitglied eines Sparvereines die persönliche Identifizierung mit persönlicher Vorsprache und amtlichem Lichtbildausweis bei der Bank verlangt wird. "Damit stand eine Tradition am Spiel, noch dazu am Rücken der Bürger und Gastwirte, die man pauschal einer Geldwäsche bezichtigt hat", weist Obernosterer hin. Die Gesetzesreparatur sieht vor, dass keine Identifizierungspflicht von Sparvereinsmitgliedern unter einem Sparbetrag von 1.500 Euro besteht. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Kärnten
Presseabteilung
Tel.: +43 (0)463 5862
landespartei@oevpkaernten.at
www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LKV0001