FA-Rösch: Sofortmaßnahmen zu Arbeitslosenzahlen gefordert!

407.000 Menschen ohne Job - 89.731 davon sind Ausländer

Wien (OTS/fpd) - Noch nie seit Ende des 2. Weltkriegs waren derart viele Menschen ohne Job. Und wenn man Sozialminister Hundstorfer Glauben schenken darf, so werden die Arbeitslosenzahlen noch weiter steigen und die Situation wird sich damit nochmals verschärfen, so der Vorsitzende der Freiheitlichen Arbeitnehmer, LAbg. Bernhard Rösch.

Insgesamt sind 407.000 Personen arbeitslos gemeldet. Am stärksten betroffen sind mit 89.731 einmal mehr die ausländischen Arbeitskräfte. Ein Plus von 19,8 Prozent. Die größten Arbeitslosenzuwächse verzeichnet Wien mit 15,9 Prozent, gefolgt von Niederösterreich mit 9,8 und Oberösterreich mit 9,4 Prozent. Das bedeutet, das Heer der arbeitslos gewordenen Ausländer ist doppelt so groß wie die Bevölkerung von Wiener Neustadt (41.00 Einwohner), stellt Rösch bestürzt fest und fordert Hundstorfer auf, so rasch als möglich tätig zu werden.

Als erster Schritt müssen langzeitarbeitslose Ausländer wieder in deren Heimatländer zurückgeschickt werden. Österreich kann sich diese Kosten auf Dauer nicht mehr leisten. Als zweiten Schritt muss man betreffend rumänischer und bulgarischer Armutseinwanderer Überlegungen anstellen - dies wurde kürzlich schon in Berlin andiskutiert. Die Lösung dazu ist simpel: Alle, die zu Arbeitszwecken einreisen, können soziale Leistungen erst nach einer Übergangsfrist beanspruchen. Das heißt, wenn sie zuvor über einen bestimmten längeren Zeitraum gearbeitet haben und eine Krankenversicherung nachweisen. Menschen die nicht zu Erwerbszwecken kommen, müssten dann ausreichend Mittel zum Leben und eine Krankenversicherung nachweisen können, meint Rösch abschließend. (Schluss) so/wa/s

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle
01/4000/81798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003