Kunsthistorisches Museum zeigt Ansichtssache #11: Joachim von Sandrarts „Mystische Vermählung“ – ein Geschenk mit zwei Seiten

Ab heute in der Gemäldegalerie zu sehen

Wien (OTS) - Anlässlich des 400. Geburtstags von Erzherzog Leopold Wilhelm (1614-1662), einem der wesentlichen Begründer der Gemäldegalerie, stellt das Kunsthistorische Museum in seiner Reihe "Ansichtssachen" von 4.12.2014 bis 6.4.2015 eine selten gezeigte Tafel ins Zentrum, die ihm der bedeutende deutsche Maler und Kunstschriftsteller Joachim von Sandrart gewidmet hat: die "Mystische Vermählung der hl. Katharina mit den hll. Leopold und Wilhelm".

Dieses Präsent war in mehrerer Hinsicht höchst raffiniert und originell: das Gemälde ist beidseitig bemalt und verbindet zwei Bildgattungen miteinander (ein religiöses Historienbild und ein Trompe-l’œil-Stillleben). In augentäuschender Manier hat Sandrart die Rückseite des Gemäldes selbst zum Bildinhalt erhoben, indem er in einem Spiel zwischen Sein und Schein das tatsächliche Material der Tafel (Holz) wiedergibt. Darauf - scheinbar mit Siegelwachs angeheftet - malte Sandrart ein Pergamentzettelchen, das sein Widmungsschreiben an den Erzherzog trägt.

Sandrart war an verschiedenen Orten des Habsburgerreiches (etwa in Prag, Wien, Linz oder im Stift Lambach) erfolgreich tätig, und seine Kunst wurde dermaßen hoch geschätzt, dass Kaiser Ferdinand III. ihn 1653 in den Adelsstand erhob. Bleibende kunsthistorische Bedeutung sollte der Maler nicht zuletzt durch einen wichtigen Beitrag zur Kunstliteratur erlangen: die 1675 in Nürnberg erschienene "Teutsche Academie der Edlen Bau-, Bild- und Mahlerey-Künste".

Mit den "Ansichtssachen" hat die Gemäldegalerie im Jahr 2012 eine neue Ausstellungsreihe ins Leben gerufen. Im Fokus steht dabei jeweils ein außergewöhnliches Bild der Sammlung, das aus Platzgründen nur selten gezeigt wird oder das durch jüngere Forschungsergebnisse zu einer erneuten Betrachtung einlädt.

Den Presstext sowie die Pressefotos finden Sie zum freien Download auf unserer Website unter: http://press.khm.at/

Rückfragen & Kontakt:

Nina Auinger-Sutterlüty, MAS
Leitung Presse & Öffentlichkeitsarbeit
KHM-Museumsverband
1010 Wien, Burgring 5
T +43 1 525 24 - 4021
info.pr@khm.at
www.khm.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KHM0001