Mitterlehner/Zeilinger: Weiterer Auftrieb für Grundlagenforschung und Wissenstransfer

Neue Leistungsvereinbarung der ÖAW: Wettbewerb, Internationalität und Wissenstransfer weiter stärken - 6,2 Millionen für digitale Geisteswissenschaften

Wien (OTS/ÖAW/BMWFW) - Grundlagenforschung auf höchstem internationalen Niveau, mehr Wettbewerb und verstärkter Wissenstransfer, das sind die Eckpunkte der heute unterzeichneten Leistungsvereinbarung 2015-2017 zwischen BMWFW und ÖAW. Nachdem im April das Budget der ÖAW für die kommenden drei Jahre mit 315 Millionen Euro fixiert wurde (+ 17% im Vergleich zur vorigen LV-Periode), werden nun die Arbeitsschwerpunkte definiert. "Mit den zusätzlichen Mitteln stärken wir die Grundlagenforschung an der Akademie und schaffen Spielräume für Innovationen. Gleichzeitig fördern wir Wettbewerb, Internationalität und Wissenstransfer in die Gesellschaft", sagt Vizekanzler und Forschungsminister Reinhold Mitterlehner. "Damit wird der mit der ersten Vereinbarung eingeschlagene Weg von Planungssicherheit und Exzellenzorientierung fortgesetzt und neue Akzente in der dynamischen Weiterentwicklung der ÖAW gesetzt", so ÖAW-Präsident Anton Zeilinger.

In den letzten Jahren wurden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der ÖAW 25 ERC-Grants (inklusive zweier Grants gemeinsam mit anderen Institutionen und eines Grants zur Verwertung von Forschungsergebnissen) in Höhe von rund 38 Millionen Euro zuerkannt. Um Erfolge wie diese auszubauen, wird ein neues durchgängiges und durchlässiges Karrieremodell nach Exzellenzkriterien umgesetzt. Um den internen Wettbewerb um die besten Projekte zu forcieren, wird an der ÖAW ein Innovationsfonds "Forschung, Wissenschaft, Gesellschaft" eingerichtet, um kompetitive Mittel für die innovativsten Ideen zu vergeben. Der Fonds ist mit einem Prozent des ÖAW-Globalbudgets 2015, zwei Prozent 2016 und drei Prozent 2017 attraktiv dotiert.

Wissenstransfer und Expertise

Die neue Leistungsvereinbarung setzt Anreize zur weiteren Optimierung des Wissenstransfers: Ein Intellectual Property Rights-Management erweitert den Fokus über Patente hinaus auf die systematische Nutzung von Förderinstrumenten des Austria Wirtschaftsservice (aws), Spin-Offs und die Beteiligung an Wissenstransferzentren der Universitäten. Damit treibt die ÖAW die Anwendung wissenschaftlicher Erkenntnis, die aus der Grundlagenforschung heraus das Potenzial für echte Durchbruchsinnovationen hat, weiter voran. Mit wissenschaftsbasierten Stellungnahmen zu komplexen, aktuellen Fragen wird sich die Akademie noch stärker als bisher einbringen und den unmittelbaren Dialog mit Öffentlichkeit und Politik suchen. "Grundlagenforschung ist kein Selbstzweck, sondern echte Zukunftsarbeit mit Tiefen- und Breitenwirkung: Auf ihren Erkenntnissen bauen Wohlstand, sozialer Zusammenhalt und kulturelle Identität künftiger Generationen auf", betont Zeilinger.

6,2 Millionen Euro für Digitale Geisteswissenschaften

Neben der effizienteren Bearbeitung von Schriften und Artefakten stehen bei den "digitalen Geisteswissenschaften" die Entwicklung neuer transdisziplinärer Fragestellungen, partizipativer Technologien, verstärkte Zusammenarbeit und die langfristige Sicherung des kulturellen Erbes im Vordergrund. Seit 2014 ist die ÖAW durch ihr Zentrum für Digitale Geisteswissenschaften die zentrale österreichische Koordinationsstelle für alle entsprechenden Aktivitäten. Im Zeitraum 2014 bis 2017 stehen dafür in Summe 1,6 Millionen Euro zur Verfügung. Zudem befassen sich zwei aktuelle Ausschreibungen mit den Digitalen Geisteswissenschaften: Die mit 600.000 Euro dotierte "go!digital", deren Schwerpunkt auf innovativen Analysemethoden liegt. Und die "Digital Humanities", in deren Rahmen vier Millionen Euro aus Mitteln der Nationalstiftung für die Sicherung des kulturellen Erbes vergeben werden. "Unser Ziel ist, die vorhandenen Mittel effizient, outputorientiert und in sinnvollen Bereichen einzusetzen. Mit diesen Maßnahmen werden an der ÖAW die Weichen gestellt, um mit den Entwicklungen einer digitalen Welt Schritt zu halten", so Minister Mitterlehner.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Akademie der Wissenschaften
Öffentlichkeit und Kommunikation
Franziskus von Kerssenbrock
Tel. Büro: (01) 51581-1331
Tel. mobil: + 43 699 11033653
Mail: franziskus.kerssenbrock@oeaw.ac.at
www.oeaw.ac.at

Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft
Pressesprecher des Bundesministers
Felix Lamezan-Salins, B.A.
Tel. Büro: (01) 711 00-5128
Tel. mobil: +43 664 88 69 23 07
Mail: felix.lamezan-salins@bmwfw.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OAW0001