SVA Obmann-Stv. Alexander Herzog: Mehr Flexibilität und Absicherung für unsere Selbständigen

Sozialversicherung der gewerblichen Wirtschaft begrüßt Beschlüsse des Sozialausschusses

Wien (OTS) - Im Sozialausschuss des Nationalrates wurden gestern weitreichende Verbesserungen für die soziale Absicherung von Selbständigen auf Schiene gebracht. Für den neuen SVA Obmann-Stv. Alexander Herzog ist damit ein wichtiger Schritt getan: "Wir haben uns lange für eine flexiblere Beitragsgestaltung und ein zusätzliches soziales Netz eingesetzt, das dann trägt, wenn alle anderen Stricke reißen. Im Parlament wurden nun die Weichen gestellt, um der SVA als Sozialversicherung der Selbständigen diese Möglichkeiten zu geben -eine wichtige und gute Entscheidung über die wir uns sehr freuen."

Konkret hat der Sozialausschuss die flexiblere Beitragsvorschreibung beschlossen, die der heimischen Wirtschaft mehr Flexibilität geben wird. Läuft das Geschäft gut, kann die Beitragsgrundlage freiwillig erhöht werden, um einen Polster zu bilden und Nachbemessungen möglichst klein zu halten. "Die zeitnahe Koppelung der laufenden Beiträge an die tatsächliche Einkommenssituation ist eine wichtige Forderung unserer Versicherten, die viele Sorgen von den Schultern der Selbständigen nimmt", ist Herzog überzeugt. "Eine Herabsetzung der Beiträge war schon bisher möglich - die freiwillige Erhöhung ist nun der logische nächste Schritt, für den wir uns lange beim Gesetzgeber eingesetzt haben."

Ebenfalls neu sein wird die Möglichkeit einer monatlichen Beitragszahlung, statt der quartalsweisen Vorschreibung. "Damit sind die Beiträge überschaubarer und leichter aufzubringen, als entsprechend größere Beiträge vier Mal pro Jahr."

"Die flexibleren Beitragsmodelle, die mit 1. Jänner 2016 in Kraft treten werden, sollen einen Beitrag zur stabilen Entwicklung von Unternehmen leisten und gerade Klein- und Kleinstunternehmen das Leben leichter machen", so der SVA Obmann-Stv. "Unternehmen tragen immer auch ein Risiko und brauchen deshalb eine maßgeschneiderte soziale Absicherung. In besonders schwierigen Situationen bekommt die SVA dank der Beschlüsse des Sozialausschusses bald die Möglichkeit, die Überbrückungshilfe als fixe Leistung anzubieten. Bisher läuft sie als erfolgreiches Pilotprojekt, bei dem Unternehmen einen Zuschuss zu den Beiträgen zur Kranken- und Pensionsversicherung bekommen, wenn das notwendig ist.

"Ein guter Tag für die österreichische Unternehmerschaft", ist Alexander Herzog überzeugt. "Alles was nun noch fehlt, ist der Beschluss des Nationalrates und die Umsetzung für unsere Versicherten."

SVA - Sozialversicherung der gewerblichen Wirtschaft

Die SVA ist der Sozialversicherungsträger für Österreichs Selbständige und betreut als gesetzliche Krankenversicherung rund 750.000 Kunden, davon 370.000 aktiv Erwerbstätige, 140.000 Pensionisten und 233.000 Angehörige. Als gesetzliche Pensionsversicherung ist die SVA für 390.000 Versicherte zuständig.

Rückfragen & Kontakt:

Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft
Mag. Patricia Gassner, MPhil
Tel.: 05 08 08/3452
patricia.gassner@svagw.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SVA0001