Bundesminister Rupprechter: Erfolg für Konsumenten und Bauern

Gentechnik-Einigung zwischen EU-Parlament und Mitgliedsstaaten schafft Rechtssicherheit für nationale Anbauverbote

Wien (OTS) - "Das ist ein großer Erfolg für Österreich - sowohl für die Konsumentinnen und Konsumenten, als auch für die Landwirtschaft." - So kommentiert Bundesminister Andrä Rupprechter die nächtliche Einigung in Brüssel über das Selbstbestimmungsrecht der EU-Staaten beim Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen.
Vertreter des EU-Parlaments und der EU-Mitgliedsstaaten haben sich in der Nacht auf heute auf eine Regelung geeinigt, mit der nationale Anbauverbote künftig gesetzlich abgesichert sind. Das Verfahren sieht vor, dass EU-Staaten den Anbau von GVO-Pflanzen über ein sogenanntes "Opt Out" verbieten können. Länder, die GVO-Anbau zulassen, müssen ein Übergreifen auf andere Gebiete verhindern.

Die Einigung muss noch vom Parlament und dem EU-Rat formell abgesegnet werden. Das GVO-Selbstbestimmungsrecht wurde jahrelang von einigen EU- Mitgliedsstaaten blockiert. Im Frühjahr war es auf Initiative von Minister Rupprechter gelungen, diese Blockade im Rat zu lösen.

Rupprechter: "Mit dem GVO-Kompromiss können wir sicherstellen, dass auch in Zukunft keine gentechnisch veränderten Organismen in Österreich angebaut werden."

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
Tel.: +43 1 71100 DW 6823, 6703
presse@bmlfuw.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MLA0001