GdG-KMSfB-Meidlinger: U-Bahnpläne der VP sind völlig absurd!

Auf dem Rücken kranker Menschen kann man keine U-Bahn bauen

Wien (OTS/ÖGB) - Eine klare Absage erteilte heute, Donnerstag, der Vorsitzende der GdG-KMSfB (Gewerkschaft der Gemeindebediensteten -Kunst, Medien, Sport, freie Berufe), Christian Meidlinger, den U-Bahnplänen des Wiener VP-Politikers Manfred Juraczka: "Die Idee, den Ausbau von U-Bahnstrecken durch die Streichung von Frühpensionen im Öffentlichen Dienst zu finanzieren, ist völlig absurd. Auf dem Rücken kranker Menschen kann man keine U-Bahn bauen", erklärte Meidlinger.++++

"In Wien erfolgt keine einzige Frühpensionierung im Öffentlichen Dienst ohne eine Untersuchung durch eine Amtsärztin oder einen Amtsarzt", betonte Meidlinger. Ins Bild passe in diesem Zusammenhang die ignorante Weigerung der VP, Bemühungen der Stadt wie betriebliches Eingliederungsmanagement oder Maßnahmen zur Gesundheitsförderung auch nur zur Kenntnis zu nehmen.

Auch die Anregung der VP, den Ausbau des Öffentlichen Verkehrs über die Pensionen der Öffentlich Bediensteten zu finanzieren, sei abenteuerlich. Meidlinger: "Der polemische Feldzug der Wiener VP gegen die ArbeitnehmerInnen im Öffentlichen Dienst dauert bereits mehrere Jahre an. Mit Blick in Richtung Wahl scheuen ihre VertreterInnen offenbar vor keinem billigen Mittel mehr zurück, um Stimmen zu ergattern."

Rückfragen & Kontakt:

GdG-KMSfB - Referat für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, Tel: (1)31316 83615. Informationen im Internet: www.gdg-kmsfb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001