Nikolo in Österreich beliebter als Weihnachtsmann, Christkind und Osterhase

Wien (OTS) - Der Nikolo spielt im Leben der Österreicherinnen und Österreicher eine größere Rolle als der Weihnachtsmann, das Christkind und der Osterhase, wie eine aktuelle Auswertung von Google Trends (http://www.google.at/trends) ergibt.

Anlässlich des herannahenden Nikolo-Festes hat Google Austria einen Beliebtheits-Vergleich bei den fünf "Stars" der österreichischen Feiertagskultur vorgenommen: Für Christkind, Weihnachtsmann, Nikolaus, Krampus und Osterhase wurden die heimischen Suchanfragen der vergangenen fünf Jahre verglichen.

Das Ergebnis ist eindeutig, auch im mehrjährigen Verlauf: Mit dem Nikolaus beschäftigt sich ein Viertel mehr Österreicherinnen und Österreicher als mit dem Weihnachtsmann. Beim Christkind ist der Unterschied noch deutlicher: Mit dem Christkind befassen sich gar nur halb so viele Österreicherinnen und Österreicher wie mit dem Nikolaus.

Auch der Krampus spielt im Leben der Österreicher eine wichtige Rolle. Er kommt im Ranking der "fünf Feiertagstars" bereits an zweiter Stelle, gefolgt vom Osterhasen auf Platz drei. Hier die Fakten: Die Summen aller fünf Suchanfragen wurden in Relation gesetzt. Würden die fünf 2015 zum Song Contest in Wien antreten, dann wäre das österreichische "Publikums-Voting" nach Beliebtheit wie folgt:

Nikolaus/Nikolo: 12 Punkte
Krampus: 10 Punkte
Osterhase: 8 Punkte
Weihnachtsmann: 7 Punkte
Christkind: 6 Punkte

"Wir sind selbst überrascht von diesem Ergebnis. Spielt der Nikolaus heute gesellschaftlich doch eine geringere Rolle als das Christkind und der Weihnachtsmann", so Wolfgang Fasching-Kapfenberger, Pressesprecher von Google Austria. "Vielleicht ist der Nikolo beliebter, weil er sowohl als echte Person als auch in schokoladigem Zustand anzutreffen ist, während der Weihnachtsmann bisher nur eine einzige Erscheinungsform annehmen kann. Das ist aber nur eine Vermutung und genauere Untersuchungen wären zur eindeutigen Klärung dieser Frage wünschenswert."

Und hier die Bundesländer-Highlights der Auswertung:

Christkind feiert Comeback in Oberösterreich: Hatte in den vergangenen drei Jahren stets der Weihnachtsmann die Nase vorn, so erlebt im Land ob der Enns heuer das Christkind ein Comeback. Erstmals führt es bei allen Suchanfragen.

Kärnten unentschlossen: Das einzige Bundesland, in dem Weihnachtsmann und Christkind seit Jahren gleichauf liegen, ist Kärnten. Die Kärntnerinnen und Kärntner haben in dieser Frage offensichtlich noch keine kollektive Entscheidung getroffen.

Niederösterreich ist Hochburg des Weihnachtsmanns: Niederösterreich ist das Bundesland, in dem der Weihnachtsmann das Christkind am deutlichsten abgelöst hat. Das Christkind kommt im Alltag der Bevölkerung um ein Drittel seltener vor als sein bärtiger Konkurrent.

Rückfragen & Kontakt:

Unternehmenskontakt:
Google Austria
Wolfgang Fasching-Kapfenberger
Communications & Public Affairs Manager
Tel.: +43-1-23060-6117
E-Mail: wfasching@google.com

Pressestelle Google Austria
The Skills Group
Christiane Fuchs-Robetin
Christopher Reisinger
Tel.: +43-1-505 26 25-66
E-Mail: google.presse@skills.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SKI0001