Darabos: Hypo-Desaster ist und bleibt ein FPÖ-Skandal

Strache versucht mit Anschüttungen von Verantwortung seiner Partei abzulenken

Wien (OTS/SK) - Für SPÖ-Bundesgeschäftsführer Norbert Darabos sind die Aussagen von FPÖ-Chef Strache zum Hypo-Bericht "absolut letztklassig". Schließlich gelte es als erwiesen, dass die Freiheitlichen das Hypo-Desaster verursacht haben. "Das Milliardengrab der Hypo haben die Freiheitlichen geschaufelt. Dass Strache und die blauen Brandstifter weiterhin diejenigen, die das Feuer löschen mussten, als die Schuldigen hinstellen, ist eine politische Kindsweglegung ersten Ranges. Das Hypo-Debakel ist und bleibt ein FPÖ-Skandal", kritisierte Darabos heute, Dienstag, im Gespräch mit dem SPÖ-Pressedienst. ****

Strache und die FPÖ versuchten lediglich von ihrer eigenen Verantwortung abzulenken. Der SPÖ-Bundesgeschäftsführer erinnerte in diesem Zusammenhang an die wahnsinnigen Landeshaftungen von bis zu 23 Milliarden Euro, die die FPÖ in Kärnten eingegangen ist. "Bis heute hatte die FPÖ nicht den Anstand, sich bei den SteuerzahlerInnen für diesen Skandal, der in der Zweiten Republik seinesgleichen sucht, zu entschuldigen", zeigte Darabos das "durchsichtige Ablenkungsmanöver der FPÖ" auf. (Schluss) mo/mb

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0012