Windbüchler: Die Warnungen des Welternährungsprogrammes der UNO sollten auch in Österreich endlich gehört werden

Grüne: Wann, wenn nicht jetzt muss sich Österreich endlich stärker für die Versorgung der Syrien-Flüchtlinge engagieren

Wien (OTS) - Angesichts der Warnungen des Welternährungsprogrammes der UNO (WFP) seine Hungerhilfe an 1,7 Millionen Flüchtlinge aus finanziellen Gründen einzustellen, fordert die außenpolitische Sprecherin der Grünen, Tanja Windbüchler, auch von Österreich endlich Taten: "Es ist kaum zu ertragen, dass alle Staaten dieser Welt nicht in der Lage sind, die Kriegsflüchtlinge aus Syrien ausreichend mit Essen zu versorgen. Die Nachbarländer Syriens sind ohnehin schon allein aufgrund der Zahl der Flüchtlinge an ihren Grenzen angelangt. Was es nun braucht, ist tatsächliche Solidarität. Deshalb ersuche ich den Außenminister dringend, in Absprache mit dem Finanzminister, mehr Gelder freizugeben.

"Bislang beteiligt sich Österreich mit 800.000 Euro an der Hungerhilfe der UNO, die insgesamt 3,7 Milliarden Euro ausmacht. Das bedeutet, dass Österreich mit seinen Zahlungen prozentuell nicht einmal seinen Anteil an der Weltbevölkerung vertritt und das, obwohl wir zu den reichsten Ländern der Welt gehören. Dieses Missverhältnis ist in Anbetracht der größten Flüchtlingskatastrophe seit dem zweiten Weltkrieg nicht mehr länger aufrechtzuerhalten. Ich fordere Sie, Herr Bundesminister Kurz, und mit Ihnen die gesamte Bundesregierung auf, endlich das eigene Regierungsprogramm umzusetzen und den Auslandskatastrophenfonds auf 20 Millionen zu vervierfachen. Wer bei den Koalitionsverhandlungen gewusst hat, dass eine Vervierfachung höchst an der Zeit ist, kann nun nicht so tun, als wären fünf Millionen Euro ein ausreichender Betrag, um verantwortungsvoll humanitäre Hilfe leisten zu können. Wann, wenn nicht jetzt?", sagt die außenpolitische Sprecherin, Tanja Windbüchler.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0004