FVA: Österreicher spenden 550 Millionen Euro 2014

Spendenaufkommen und -beteiligung weiterhin auf Rekordniveau - Westösterreich führend.

Wien (OTS) - Heute Vormittag präsentierte der Fundraising Verband Austria den Spendenbericht 2014. Dieses Jahr wird das Aufkommen voraussichtlich 550 Millionen Euro erreichen. Die Spendenbeteiligung bleibt damit auf Rekordniveau. Im Bundeslandvergleich spenden die Westösterreicher am meisten. Die Spendenbeteiligung von Unternehmen ist gut, bleibt aber auf lokaler Ebene. Immer mehr Bürger nutzen auch die Vorteile der Spendenabsetzbarkeit. Der Fundraising Verband fordert die Bundesregierung auf, ihr Versprechen, Erleichterungen für gemeinnützige Stiftungen einzuführen, endlich umzusetzen.

Entgegen vieler Befürchtungen ist die Solidarität der Österreicher weiterhin ungebrochen. Das ursprünglich für 2013 erwartete Spendenaufkommen von 510 Millionen Euro haben die Österreicher klar übertroffen. Mit 550 Millionen Euro unterstützten sie die Projekte der gemeinnützigen Organisationen tatkräftig. Für 2014 erwartet der Fundraising Verband in seiner Prognose, dass dieser Höchststand gehalten wird. "Die Österreicher sind solidarisch wie noch nie. Auch wenn es enger in ihren Geldbörsen geworden ist, erkennen sie die Not und spenden voraussichtlich 550 Millionen Euro. Österreichs NGOs sagen DANKE!", zeigt sich Günther Lutschinger, Geschäftsführer des Fundraising Verbands, beeindruckt. Abzuwarten bleibt, wie sich die Sammlungen rund um die Weihnachtszeit auf das Gesamtaufkommen auswirken werden. Diese betragen in der Regel 25 bis 30 Prozent des gesamten Aufkommens.

Westösterreicher spenden viel, Ostösterreicher häufig

Die Salzburger, Tiroler und Vorarlberger sind im Bundesvergleich besonders großzügig. Mit 191 Euro ist die durchschnittliche Spende hier besonders hoch und liegt klar über dem bundesweiten Schnitt von 110 Euro. Bei der Spendenbeteiligung hingegen sind die Niederösterreicher und Burgenländer klar vorne. Hier spenden mit 7 von 10 Menschen so viele Menschen wie nirgends anders in Österreich. Schlusslicht bei der Spendenbeteiligung und -höhe ist die Steiermark und Kärnten.

Unternehmensspenden eher auf lokaler Ebene

Drei von vier Unternehmen engagieren sich über Geldspenden vor allem auf regionaler Ebene für die Gesellschaft. Österreichweite Initiativen stehen daher nicht im Fokus. Dies kann auch Nora Deinhammer, Leiterin Kommunikation und Mittelbeschaffung beim SOS-Kinderdorf, bestätigen. "Im Vergleich zu unseren vielen SOS Freundinnen und Freunden, die uns auch in diesen schwierigen Zeiten tatkräftig unterstützen, sehen wir im Unternehmensbereich noch Potenzial nach oben: Unternehmen engagieren sich besonders gerne auf lokaler Ebene zugunsten unserer SOS- Kinderdörfer. Für andere nationale oder internationale Projekte könnte es durchaus mehr sein, auch im internationalen Vergleich." Bedarf sieht die Expertin im Bereich der Information, wie sie die derzeit laufende "Aktion Wirtschaft hilft!" bietet. Unter www.wirtschaft-hilft.at können sich Unternehmen über Spendenmöglichkeiten informieren und erfahren Wissenswertes rund um dieses Thema.

Spendenabsetzbarkeit wirkt

Zu dem positiven Gesamtergebnis haben einmal mehr die Rahmenbedingungen der steuerlichen Absetzbarkeit von Spenden beigetragen. Bereits 710.000 Österreicher nutzen die Absetzbarkeit und jeder vierte Spendeneuro wird in den Steuererklärungen angegeben. "Die steuerliche Absetzbarkeit von Spenden ist bei den Spendern angekommen und hat sich massiv auf das Spendenaufkommen der Organisationen ausgewirkt!", sind sich Deinhammer und Lutschinger hier einig. "Umso mehr ist die Regierung gefordert, Spenden für Tierschutz, Kultur und Bildung ebenfalls zu begünstigen.", ergänzt Lutschinger.

Stiftungen: Hoffnung 1 Milliarde für gemeinnützigen Sektor

Ein weiteres Wachstum der Mittel für den gemeinnützigen Sektor könnte es geben, wenn Stiftungen in Österreich endlich gemeinnützig aktiv sein könnten. "Wären die gemeinnützigen Stiftungsausschüttungen in Österreich auf ähnlichem Niveau wie in Deutschland und der Schweiz, würden jährlich rund 1 Milliarde Euro in die Bereiche Bildung, Forschung, Kultur, Soziales und Entwicklungshilfe fließen.", weist Lutschinger auf die immensen Chancen hin und fordert die Bundesregierung auf, ihr Versprechen für bessere Rahmenbedingungen endlich einzulösen.

Österreich im Mittelfeld

Die Österreicher sind keine "Spendenweltmeister". Es spenden zwar im internationalen Vergleich sehr viele Menschen, die Spendenhöhe ist aber geringer. "Insgesamt ist aber erfreulich, dass sich bereits 6 von 10 Österreichern zu den Spendern zählen und die durchschnittliche Spende in den vergangenen Jahren gestiegen ist", erklärt Bernhard Hofer, Geschäftsführer des Umfrageinstituts Public Opinion. Beim Spenden unterstützen die Österreicher am liebsten Kinder, Tiere und die Katastrophenhilfe im Inland. Die Sicherheit, dass die Spenden zweckgemäß ankommen, ist dabei das wichtigste Motiv, gefolgt von der Sympathie der Organisation.

Der Spendenbericht steht im Pressebereich auf
www.fundraising.at zum Download.
Fotos finden Sie unter: http://www.apa-fotoservice.at/galerie/6242

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Peter Steinmayer, Öffentlichkeitsarbeit
Fundraising Verband Austria
M: 0676/62 18 290, E: presse@fundraising.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FUN0002