SOS Mitmensch: Lassen wir die syrischen Flüchtlinge nicht hungern, Herr Außenminister!

Ernährungshilfe für Flüchtlinge muss sichergestellt werden

Wien (OTS) - SOS Mitmensch richtet einen eindringlichen Appell an Außenminister Sebastian Kurz, sich umgehend für die Fortführung der Ernährungshilfe für 1,7 Millionen syrische Flüchtlinge einzusetzen. "Wer angesichts der drohenden Hungerkatastrophe wegschaut, macht sich mitschuldig am Leid und Tod vieler Menschen. Österreich trägt eine Mitverantwortung für die Aufrechterhaltung der Hilfsprogramme der UNO. Außenminister Kurz muss umgehend handeln", fordert Alexander Pollak, Sprecher von SOS Mitmensch.

Die UNO hat bekannt gegeben, dass sie ihre Ernährungshilfe an 1,7 Millionen Flüchtlinge in den Nachbarstaaten Syriens aufgrund von Geldmangel einstellen muss. Für Dezember fehlt ein Betrag von rund 50 Mio. Euro. Die Geberstaaten des UNO-Welternährungsprogramms, zu denen auch Österreich gehört, sind in der Verantwortung.

Rückfragen & Kontakt:

SOS Mitmensch, Zollergasse 15/2, 1070 Wien
Alexander Pollak
Tel.: 0664 512 09 25
apo@sosmitmensch.at
www.sosmitmensch.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SMM0001