GBH-Bundesvorstand fordert Umsetzung der Wohnbauoffensive

Leistbares Wohnen sichert Arbeitsplätze und kurbelt die Wirtschaft an

Schladming (OTS/ÖGB) - Es gibt zu wenige Wohnungen. Im Arbeitsprogramm hat sich die Regierung 48.000 neue Wohneinheiten pro Jahr zum Ziel gesetzt. Deshalb sind zusätzliche Finanzierungsformen und eine bedarfsorientierte Dotierung von Wohnbauförderungsmitteln absolut notwendig. In Hinblick auf die bevorstehenden Finanzausgleichsverhandlungen fordert die GBH neuerlich die Wiedereinführung der Zweckbindung aller Wohnbaumittel. ++++

GBH-Bundesvorsitzender Josef Muchitsch: "In Zeiten steigender Arbeitslosigkeit brauchen wir die richtigen nachhaltigen Impulse, um unsere Wirtschaft und damit auch den Arbeitsmarkt wieder anzukurbeln. Investitionen in den Wohnbau sind nachweislich der richtige Weg. Eine Milliarde in den Wohnbau sichert und schafft bis zu 17.000 Arbeitsplätze. Eine Voraussetzung dazu ist die Evaluierung des Vergabegesetzes. Dabei müssen regionale Vergaben mit Eigenpersonal bevorzugt werden. Wenn Wohnen wieder leistbar wird, bleibt den Menschen auch mehr im Geldbörsl und dieses Geld kommt direkt über einen zusätzlichen Konsum unserer Wirtschaft und dem Finanzminister zugute. Fakt ist: Der Wohnbau schafft und sichert Arbeitsplätze und bringt der gesamten Wirtschaft etwas."
Durch das starke Bevölkerungswachstum speziell in den Ballungszentren ist die Nachfrage nach kostengünstigen Mietwohnungen stark im Steigen. Muchitsch: "Schon jetzt ist Wohnen für viele nicht mehr leistbar. Ganz Europa hat uns in Österreich um das gut funktionierende System der zweckgebundenen Wohnbauförderung beneidet. Unverständlich, dass diese Mittel nicht mehr zu 100 Prozent für den Wohnbau eingesetzt werden."

Der Bundesvorstand der Gewerkschaft Bau-Holz forderte anlässlich einer Tagung in Schladming einstimmig die Wiedereinführung der Zweckbindung der Wohnbauförderung und eine Umsetzung der versprochenen Wohnbauoffensive mit Start 2015.

Die Nachhaltigkeitsinitiative "UMWELT + BAUEN" wird in den nächsten Wochen dazu ein aktualisiertes Konzept vorstellen.

Rückfragen & Kontakt:

Josef Muchitsch, 0664/614 55 42
GBH-Presse, Thomas Trabi, M.A., 0664/614 55 17, presse@gbh.at, www.bau-holz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001