Überregulierung in der Lebensmittelindustrie: Nutzen die Vorgaben den Konsumenten?

Wien (OTS) - In der aktuellen Ausgabe der TÜV AUSTRIA TIMES stellt Katharina Koßdorff, Geschäftsführerin des Fachverbands der Lebensmittelindustrie, fest, dass sich die Lebensmittelindustrie angesichts der überladenen Etiketten eine Vereinfachung der Vorgaben gewünscht hätte. Neben Koßdorff melden sich in der Titelstory der neuen TÜV AUSTRIA TIMES "Was auf dem Tisch kommt..." auch Christof Kastner, Gesellschafter des Lebensmittelhändlers Kastner Gruppe und Wolfgang Hötschl, Kelly GmbH Austria Geschäftsführer zu Standards und Regelungen im Lebensmittelbereich zu Wort.

Ein weiterer Schwerpunkt ist der effiziente Umgang mit Energie, der sich zunehmend zu einem wichtigen Wettbewerbsfaktor entwickelt hat. Carina Gallien, TÜV AUSTRIA Stipendiaten und Dissertantin an der Montanuniversität Leoben, bezeichnet Energieeffizienz als "wirkungsvollen Stellhebel" hinsichtlich "der betriebswirtschaftlichen, technologischen, ökologischen und der sozialen Perspektive in Unternehmen."

Diese Themen und mehr in der neuen TÜV AUSTRIA TIMES, ab sofort im Apple App Store und auf Google Play verfügbar! http://www.tuv.at/app

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Walter Schönthaler
TÜV AUSTRIA Gruppe
Leiter Marketing & Kommunikation
Krugerstraße 16 A-1015 Wien, Österreich
Tel.: +43(0)1 514 07-6039
Cell.: +43(0)664 510 48 81
E-Mail: walter.schoenthaler@tuv.at
www.tuv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TVO0001