FP-Ebinger: Statt 150.000,- Euro für Werbung auszugeben wäre es sinnvoller einen Architektenwettbewerb zu starten

Wien (OTS/fpd ) - Als absolut fahrlässig bezeichnet heute der Kultursprecher der Wiener FPÖ, Gemeinderat Mag. Gerald Ebinger, das Vorhaben der Rot-Grünen Stadtregierung, 150.000,- Euro für die Bewerbung des Neubaus des Wien Museums auszugeben. Mal abgesehen davon, stellt sich die Frage ob es für die Besucherinnen und Besucher des Wien Museums tatsächlich von Bedeutung ist was sich beim Erweiterungsbau alles verändert. Wesentlich sinnvoller wäre es, aus Sicht Ebingers, mit diesem Geld einen Architektenwettbewerb zu starten und somit ein unabhängiges Planungs- und Baumanagement für den Neubau zu beauftragen.

Abschließend stellt sich noch die Frage, warum die Wien Museum Projekt GmbH - eine Tochter der Wien Holding - nicht schon im Vorfeld Werbungskosten in die Planung mit einberechnet hat. (Schluss)paw

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle
01/4000/81798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0005