FPÖ-Hackl: Andrä Rupprechter muss sich zum HCB-Skandal äußern

Warum versagte die Meldungskette?

Wien (OTS) - "Bundesminister Andrä Rupprechter ist an der Reihe, sich zum Versagen rund um den HCB-Skandal zu äußern. Hier kann nicht einfach zur Tagesordnung übergegangen werden. Ich erwarte mir, dass Andrä Rupprechter die politische Verantwortung rasch klärt", fordert der FPÖ-Nationalratsabgeordnete Ing. Heinz-Peter Hackl.

Das Versagen der Meldekette in der Causa HCB sei klärungsbedürftig. "Ich denke, dass Vertuschung hier noch nicht ganz ausgeschlossen werden kann", besteht Hackl auf größtmöglicher Transparenz. "Ein derart umfassendes Versagen scheint kaum vorstellbar. Schließlich sind schon im Februar Probleme mit HCB bekannt geworden", beruft sich Hackl auf Berichte des ORF. "Die politische Verantwortung muss jedenfalls geklärt werden. Die darf nicht am Ende des Tages auf dem Rücken von Beamten abgeladen werden. Ich erwarte mir eine Stellungnahme von Bundesminister Andrä Rupprechter", fordert Hackl möglichst rasch weitreichende Auskünfte.

"Um etwas nachzuhelfen, werde ich eine parlamentarische Anfrage an den Minister richten", so Hackl.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001