Neues Buch "Brennpunkt Ukraine" von ORF-Korrespondent Christian Wehrschütz im ORF-Zentrum präsentiert

Wien (OTS) - Revolution auf dem Maidan, Krim-Krise, Ausrufung der Volksrepubliken Donezk und Lugansk, erbitterte Kämpfe, der Abschuss der Passagiermaschine MH17, brüchige Waffenruhe und zähe Verhandlungen. Die Ukraine ist heute mehr denn je ein gespaltenes Land - ein Land, das ORF-Journalist Christian Wehrschütz wie kein anderer kennt. In den Interviews, die sein Buch "Brennpunkt Ukraine -Gespräche über ein gespaltenes Land" versammelt, spricht er mit einflussreichen Politikern, politischen und militärischen Akteuren -auf Seite der ukrainischen Freiwilligen und der prorussischen Rebellen - sowie "ganz normalen" Menschen. Es entsteht ein vielstimmiges Porträt der aktuellen Krise, das Bruchlinien, Hintergründe und mögliche Zukunftsszenarien hautnah, ungeschminkt und authentisch verdeutlicht. Es enthält Interviews vom ersten Präsidenten der Ukraine über den ehemaligen US-Botschafter in Moskau bis hin zu Bewohnern von Slowjansk und Donezk.

Das Buch von ORF-Korrespondent Christian Wehrschütz wurde heute, am Freitag, dem 28. November 2014, von ORF-Generaldirektor Dr. Alexander Wrabetz und Mag. Gerda Schaffelhofer, Verlegerin Styriabooks, im ORF-Zentrum präsentiert. Die Veranstaltung moderierte ORF-Korrespondenten-Koordinator Dr. Roland Adrowitzer.

ORF-Generaldirektor Dr. Alexander Wrabetz: "Ich gratuliere Christian Wehrschütz zu seinem neuen Buch, das sozusagen seinen beindruckenden Einsatz in der Ukraine für den ORF nun 'verschriftlicht' hat. Ein Einsatz, bei dem Christian Wehrschütz auch unter gefährlichen Bedingungen - zeitweise war er ja der einzige westliche Journalist in der Ostukraine - die Österreicherinnen und Österreicher umfassend informiert hat. Allein 20 Stunden war Christian Wehrschütz aus der Ukraine auf Sendung, sieben davon live. Da davon auszugehen ist, dass die Ukraine noch länger Krisenherd mit höchster geopolitischer Bedeutung bleiben wird, wird Christian Wehrschütz permanent dorthin übersiedeln und die notwendige Infrastruktur für eine fixe Außenstelle in Kiew aufbauen. Er wird sowohl aus Kiew als auch aus den umkämpften Landesteilen in gewohnter Qualität für alle Medien des ORF berichten. Weiterhin wird er den Balkan von Belgrad aus betreuen. Für seine nächsten Einsätze wünsche ich Christian Wehrschütz viel Erfolg."

Mag. Gerda Schaffelhofer, Verlegerin Styriabooks: "Es zeugt von höchstem Einsatz und größter Professionalität, dass es Christian Wehrschütz gelungen ist, zwischen Bombenhagel und medialem Dauereinsatz noch die Zeit für dieses Buchprojekt zu finden. Jeder, der sich für die aktuelle Krise in der Ukraine interessiert und die Hintergründe verstehen will, sollte zu dieser brisanten Lektüre greifen. Wir sind froh, diese mit einem wahren Kenner des Geschehens als Autor verlegen zu dürfen."

ORF-Korrespondent Mag. Christian Wehrschütz: "Das Buch 'Brennpunkt Ukraine' entspricht auch der ORF-Berichterstattung über dieses Land:
Sie war und ist geprägt durch die möglichst breite Darstellung aller Aspekte des Konflikts nicht nur in der Ostukraine selbst, sondern auch der beteiligten internationalen Akteure, deren Interessen in der (Ost-)Ukraine aufeinanderprallen. Mit der Eröffnung eines Büros in Kiew trägt der ORF darüber hinaus der Dimension des Konflikts Rechnung, der wohl als schwerste Belastung der Beziehungen zwischen Moskau - Washington und Brüssel seit dem Fall der Berliner Mauer vor 25 Jahren bezeichnet werden muss."

Buchinformation:
"Brennpunkt Ukraine. Gespräche über ein gespaltenes Land" von Christian Wehrschütz ist im Verlag Styria Premium erschienen. Erhältlich ist es im Fachhandel und im ORF-Shop um EUR 24,99. (ISBN 978-3-222-13474-6, 1. Auflage, 312 Seiten, Format: 13,5 x 21,5 cm, Hardcover mit Schutzumschlag.)

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0012