Neues Ärztedienstrecht für Kärntner Spitalsärzte

Ärztekammer macht Verhandlungsvorschlag und hofft auf rasche Einigung

Klagenfurt (OTS) - Am Donnerstag hat die Ärztekammer für Kärnten in Wahrnehmung ihres gesetzlichen Auftrages dem Land Kärnten einen neuen Verhandlungsvorschlag für die Erhöhung der Ärztegehälter vorgelegt.

Der Verhandlungsvorschlag wurde gemeinsam mit Ärzten aus allen KABEG-Krankenanstalten erarbeitet und auch dem Zentralbetriebsrat der KABEG übermittelt. Der Vorschlag orientiert sich an der von Landeshauptmann Dr. Peter Kaiser zugesagten Summe von 13,5 Mio. Euro jährlich.

Ärztekammerpräsident Dr. Josef Huber und Vizepräsident Dr. Hans Ingo Kager hoffen, dass noch heuer eine einvernehmliche Lösung im Sinne der Patienten und Ärzte gelingt.

"Wie ersten Rückmeldungen zu entnehmen ist, stößt der Vorschlag der Ärztekammer für Kärnten auf Interesse beim Land, Details, insbesondere was die Dienstgeberbeiträge betrifft, werden noch zu verhandeln sein", kommentiert Dr. Huber eine Presseaussendung des Landes Kärnten.

Um keine Zeit zu verlieren, wäre es wichtig, dass der Landeshauptmann so rasch als möglich zu einem Verhandlungstermin einlädt.

Rückfragen & Kontakt:

Ärztekammer für Kärnten - Pressestelle
Tel.: +43(0)699 81928211
presse@aekktn.at
www.aekktn.at
http://wirsindeswert.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AEK0001