VP-Holdhaus: Nichts Neues im Wiener Umweltbericht 2012/13

Wien (OTS) - "Einerseits stellt der vorliegende Umweltbericht die Vielfältigkeit des Aufgabenbereiches der MA22 und die Fülle an Initiativen und Einzelprojekten dar. Und die MA22 zeigt auch auf, wo Handlungsbedarf besteht. Dafür ist den Mitarbeiter/innen der MA22 ein großer Dank und Lob auszusprechen. Andererseits haben fortführende Berichte den Vor- bzw. Nachteil, dass man auch sehr anschaulich sieht, wo viel oder nichts passiert ist. Und leider unterscheidet sich der aktuelle Umweltbericht kaum vom letzten - weder in Wort noch in Bild (wortgleiche Ziele und Ergebnisse) - und macht damit das Problem sehr deutlich. Nämlich: Wenn Projekte auf politischer Ebene nicht weiterverfolgt werden oder aus den Analysen und Erkenntnissen nichts gemacht wird, führt sich das ganze ad absurdum", so ÖVP Wien Umweltsprecherin LAbg. Karin Holdhaus in der heutigen Debatte des Wiener Landtages.

Es wäre wünschenswert, wenn der Umweltbericht nicht nur eine Auflistung von Themen und Projekten wäre, sondern aktuelle Analysen und Erklärungen liefern und sich mit Schwerpunktthemen konkreter auseinandersetzen würde. Wie z.B. mit dem Spannungsverhältnis zwischen benötigtem Wohnraum durch Zuzug und dem Schutz von ausgewiesenen Naturjuwelen. Gerade die aktuellen Diskussionen rund um die geplante Verbauung der Steinhofgründe, des Hörndlwalds und des Neustifter Friedhofes zeigen, dass das Engagement der MA 22 nichts zählt, wenn seitens der Politik die Interessen der Bevölkerung und der Umweltschutz negiert werden. Neben zentralen Dauerbrennern wie die Müllvermeidung bzw. die Reduktion des Restmülls, echte Maßnahmen zur Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energien oder die Reduzierung der Luftverschmutzung wünscht sich Holdhaus bei dem bisher unterbelichteten Thema Lichtverschmutzung mehr Einsatz und Kreativität, ebenso wie bei dem Problembereich urbane Hitzeinseln.

"Inhaltlich ist der Umweltbericht alles andere als zufriedenstellend. Nachdem auch weiterhin ein umfassender Umweltmasterplan ausständig ist und lediglich more of the same an der Tagesordnung steht, wird dieser Bericht von uns abgelehnt", so Holdhaus abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
mailto: presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0008