WB-Scheichelbauer-Schuster/Wirtschaftsparlament II: Qualifikationen international vergleichbar machen

EU hat Europäischen Qualifikationsrahmen geschaffen - Umsetzung eines Nationalen Qualifikationsrahmens in Österreich steht aus - Wettbewerbsnachteil verhindern

Wien (OTS) - Die Europäische Union hat 2008 einen Europäischen Qualifikationsrahmen geschaffen, mit dem Qualifikationen acht verschiedenen Levels zugeordnet werden können. "In Deutschland wurde der Deutsche Qualifikationsrahmen bereits im Mai 2013 eingeführt. Demnach werden auf Zeugnissen von Meister- und Befähigungsprüfungen der jeweilige Level ausgewiesen. In Österreich steht eine nationale Umsetzung eines Qualifikationsrahmens noch aus. Dadurch besteht die Gefahr, dass österreichische Arbeitnehmer bei Bewerbungen oder Unternehmer bei Ausschreibungen schlechter gestellt werden", warnte Renate Scheichelbauer-Schuster, Bundesspartenobfrau für Gewerbe und Handwerk, im Rahmen des Wirtschaftsparlaments und brachte den Wirtschaftsbund-Antrag zur Schaffung eines nationalen Qualifikationsrahmens ein. ****

"Durch die nationale Umsetzung dieser EU-Richtlinie können wir nicht nur Wettbewerbsnachteile verhindern, sondern auch mehr Transparenz bei der Gleichwertigkeit von Bildungsabschlüssen erreichen. Zum Beispiel zwischen der Dualen Ausbildung und dem schulischen oder universitären Bereich. Diese Maßnahme würde somit auch die Anerkennung der Lehrlingsausbildung weiter forcieren", erklärte Scheichelbauer-Schuster. Der Wirtschaftsbund-Antrag mit der Aufforderung an die Regierung, einen nationalen Qualifikationsrahmen bis 2015 umzusetzen, wurde einstimmig angenommen.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Wirtschaftsbund, Bundesleitung/Presse
Mag. Pia Mokros
Pressesprecherin
Tel.: +43 (0)1 5054796-13,Mobil: +43 (0)664 88424207
p.mokros@wirtschaftsbund.at
http://www.wirtschaftsbund.at www.facebook.com/WirtschaftsbundOesterreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NWB0002