Kucharowits: Zweckwidmung ist ein Weg zu leistbarem Wohnen

Ablehnung der Zweckwidmung von Wohnbaufördermitteln durch Finanzminister Schelling ist nicht verständlich

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Jugendsprecherin Katharina Kucharowits zeigt sich irritiert über eine Anfragebeantwortung durch Finanzminister Schelling bezüglich einer Wiedereinführung der Zweckwidmung der Wohnbaufördermittel. In der Anfragebeantwortung heißt es:
"Zweckwidmungen [sind] generell abzulehnen." Kucharowits: "Es ist absolut unverständlich, dass sich ein Finanzminister dagegen ausspricht, Wohnbauförderung ausschließlich für Wohnungen einzusetzen", so Kucharowits am Donnerstag. ****

Gerade für junge Menschen ist das Thema leistbares Wohnen essentiell. "Die Zweckwidmung der Wohnbaufördermittel wäre ein wichtiger Schritt in Richtung bezahlbare Wohnungen. Das Geld, das jährlich an die Länder fließt, soll auch dafür benutzt werden, wofür es vorgesehen ist", noch dazu, wo es momentan einfach zu wenige leistbare Wohnungen gebe, so Kucharowits.

Noch vor kurzer Zeit habe es andere Töne von Seiten der ÖVP gegeben. "Vor einem Jahr hat sich die Bundes-ÖVP endlich für die Zweckwidmung ausgesprochen. Dass jetzt anscheinend wieder alles anders ist, ist nicht nur politisch unverständlich, sondern trifft vor allen junge Menschen, die dringend bezahlbare Wohnungen suchen", so Kucharowits. (Schluss) sc/ah/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004