Umweltbeeinträchtigung Görtschitztal: LH Kaiser ordnet Untersuchungen an

Landesamtsdirektion beauftragt, für volle Aufklärung zu sorgen - Schutz und Sicherheit für Bevölkerung haben immer im Mittelpunkt zu stehen

Klagenfurt (OTS/LPD) - Klagenfurt (LPD). Schnell reagiert hat Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser in der Causa der gestern öffentlich bekannt gewordenen Umweltverschmutzung durch Hexachlorbenzol (HCB) im Görtschitztal.

"Ich habe die Landesamtsdirektion heute, Donnerstag, sofort beauftragt umfassende Untersuchungen einzuleiten. Ich will wissen, wer die Verantwortung trägt und warum es seit Bekanntwerden der Umweltbeeinträchtigung im Frühjahr so lange bis zur öffentlichen Information gedauert hat", so Kaiser. Der Landeshauptmann erwartet sich umgehende und unmissverständliche Berichte der entsprechenden Abteilungen des Landes sowie eine referatsübergreifende Zusammenarbeit aller.

Ihm sei es wichtig, dass weiter alles unternommen wird, um die Gesundheit der Menschen im Görtschitztal zu schützen. "Das muss in jedem Fall für alle Beteiligten oberste Priorität haben. Erst danach kommen wirtschaftliche Aspekte", so Kaiser. Der Landeshauptmann betonte auch, dass ihm von den Verantwortlichen versichert wurde, dass keine Gefährdung bestehe.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung, Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-10201
http://www.ktn.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0001