SP-Vettermann/Tanja Wehsely/Czernohorszky: Wichtige Investitionen für die Zukunft unserer Wiener Kids

Sachkredit für Bildungscampus Attemsgasse, Subvention für Verein Juvivo und Neudotierung Projektfonds Jugend

Wien (OTS/SPW-K) - In der heutigen 60. Sitzung des Wiener Gemeinderats wurden wichtige Investitionen für die Zukunft unserer Kids getroffen - eine Reihe von Förderungsakten beschlossen, die für die Finanzierung von Jugendprojekten von grundlegender Bedeutung sind. SP-Bildungssprecher und Gemeinderat Heinz Vettermann brachte einen Antrag in den Gemeinderat ein, der mit den Stimmen von Grünen und SPÖ beschlossen wurde. Damit wird für den Bildungscampus Attemsgasse ein Sachkredit von 3,155 Mio. Euro genehmigt und der Magistrat ermächtigt, die notwendigen Vergabeverfahren zur Suche des PPP-Auftragsnehmers (Public-Private-Partnership) vorzunehmen. Vettermann über den Campus: "Ein wirklich innovatives und rundes Konzept: Es gibt gemeinsame Bildungsräume, einen 12-gruppigen Kindergarten, eine 17-klassige Ganztagsvolksschule, zwei basale Klassen, zwei Fördergruppen, Therapieräume, Normturnsäle und die Expositur einer Musikschule." Der SP-Bildungssprecher zum Antrag:
"Mit diesem Antrag und mit einem privaten Partner kann dieser Campus Wirklichkeit werden. Das ist gut für Wien und gut für die Wiener Bildungslandschaft."

"Wir haben fünfzehn Wiener Bezirke, die auf die Arbeit der Fair Play Teams setzen und darauf auch nicht mehr verzichten wollen. Diese Teams unterstützen BürgerInnen im öffentlichen Raum. Die Gelder, die wir heute beschlossen haben, sind für eine Fachtagung anlässlich des 5. Jubiläums der Fair-Play-Teams im Jahr 2015 bestimmt. Ich wüsste nicht, was daran falsch sein sollte? Die soziale Arbeit im öffentlichen Raum und die damit einhergehenden Angebote für jung und alt haben weltweit Vorzeigecharakter: Nicht umsonst kommen regelmäßig internationale Delegationen nach Wien, um sich ein Bild der hiesigen Best-Practice Beispiele zu machen", sagte SP-Gemeinderätin Tanja Wehsely.

Beschlossen wurde weiters die Neudotierung des Projektfonds Jugend in der Höhe von 100.000 Euro. Zu der Kritik der Opposition, dass sie Bedenken diesbezüglich hegen, fand SP-Gemeinderat Jürgen Czernohorszky klare Worte: "Den Verein wienXtra und seine Arbeit infrage zu stellen kommt der Tatsache gleich, die gesamte Jugendarbeit in Wien infrage zu stellen. Tausende Jugendliche der Stadt erreichen wir mit der Jugendarbeit - das findet weltweite Beachtung und wird geschätzt." Und weiter: "Was den Projektfond Jugend betrifft, so wird die Entscheidung über Förderungen von der MA 13 getroffen und an den Gemeinderat berichtet. WienXtra übernimmt lediglich die treuhändische Verwaltung des Fonds. Diese Praxis hat sich nie verändert. Deshalb verstehe ich die Aufregung darüber ganz und gar nicht", schließt der SP-Gemeinderat.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Wien Rathausklub
Tom Woitsch
Kommunikation
Tel.: (01) 4000-81 923
tom.woitsch@spw.at
www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10010