JG-Kucharowits zu Pensionsautomatik: Entwicklung des Pensionssystems muss politische Entscheidung bleiben

"Wenn junge Menschen gute Jobs haben, gibt es keine Pensionspanik"

Wien (OTS/SK) - "Nicht das Pensionssystem, sondern die Arbeitswelt muss sich ändern", ist Katharina Kucharowits, Bundesvorsitzende der Jungen Generation in der SPÖ und SP-Kinder- und Jugendsprecherin, überzeugt. "Wir erteilen dem Vorschlag der ÖVP, eine Pensionsautomatik zu installieren, eine klare Absage und fordern, dass sich die Arbeitsbedingungen, insbesondere auch für junge Menschen, verbessern müssen!"****

"Junge Menschen stecken oft eine lange Zeit in der Ausbildung und müssen sich danach oft jahrelang in Praktika unter- oder unbezahlt über Wasser halten. Das darf nicht länger die Normalität sein", fordert Kucharowits weiter.

"Warum soll ein Automatismus dem Wissen und der Entscheidungsmöglichkeit der Politik vorgreifen?", fragt sich Kucharowits. "Wir brauchen Jobs, die nicht krank machen, damit Menschen bis zu ihrem Pensionsantritt gesund und motiviert arbeiten können. Setzen wir bei einer Verbesserung der Arbeitswelt und nicht bei der Verschlechterung unseres Pensionssystems an!", fordert Kucharowits. (Schluss) sc

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0003