Faymann: EU-Länder müssen Investitionspaket Junckers zustimmen

Wien (OTS/SK) - Bundeskanzler Werner Faymann hat heute, Mittwoch, am Rande einer Pressekonferenz betont, dass Österreich noch keine Vorschläge vorlegen wird, für welche Projekte das von EU-Kommissionspräsident Juncker geplante Investitionspaket aufgewendet werden soll. Man sehe sich jetzt zunächst die Vorschläge Junckers zum Investitionspaket an. Er begrüße, dass "die Spielräume durch zusätzliche Haftungen, durch einen Fonds, wie Jean-Claude Juncker das angekündigt hat, erhöht werden sollen", sagte Faymann. Bevor es aber darum gehe, eigene Vorschläge für konkrete Projekte einzubringen, müsse das Investitionspaket erst einmal beschlossen werden, dazu fehle noch die Zustimmung aller EU-Länder. "Wir werden daran mitwirken, aber es ist noch zu früh, zu sagen, welche konkreten Projekte Österreich einbringen wird", sagte Faymann. **** (Schluss) sc/bj

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0002