Teilerfolge für SPAR im erstinstanzlichen Verfahren

Kartellverfahren - SPAR informiert

Salzburg (OTS) - "Das Erstgericht hat uns in Teilbereichen rechtgegeben. Sobald uns die schriftliche Entscheidung vorliegt, werden wir diese analysieren und die weitere Vorgehensweise festlegen", kommentiert der Rechtsvertreter von SPAR Dr. Bernhard Kofler-Senoner die heutige erstinstanzliche, nicht rechtskräftige Entscheidung des Kartellgerichts.

Beschreiten des Rechtsweges darf kein Nachteil sein

Es ging SPAR in diesem Verfahren vor allem um Rechtssicherheit für die gesamte Branche und alle Marktteilnehmer. In dieser Hinsicht waren die Ausführungen des Gerichts ein wichtiger Schritt: Denn es wurde unmissverständlich darauf hingewiesen, dass durch das Beschreiten des Rechtsweges keinerlei Schlechterstellung für das betroffene Unter-nehmen entstehen darf.

Gericht: Harte Kritik am Vorgehen der BWB

Das Gericht hat ausdrücklich die absolut kooperative Haltung von SPAR während des gesamten Verfahrens betont. Bemerkenswert ist die harte und ausführliche Kritik des Gerichts am Vorgehen der BWB vor und während des Verfahrens und in Bezug auf die Öffentlichkeitsarbeit der Behörde.

Transparente Information auf SPAR-Website

SPAR stellt die Chronologie der Ereignisse online zur Verfügung: Auf www.spar.at/bwb stehen bisher veröffentlichte Meldungen zum Thema SPAR und BWB bereit.

Rückfragen & Kontakt:

SPAR Österreichische Warenhandels-AG

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPA0001