37. Raiffeisen Sicherheitsverdienstpreis 2014 für Wien

Raiffeisen zeichnet 61 Wiener Exekutivbeamte aus

Wien (OTS) - Zum 37. Mal ehrte Dienstagabend im Raiffeisen Forum Wien die Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien (RLB NÖ-Wien) engagierte Polizeibeamte sowie eine Vertragsbedienstete durch die Verleihung des Wiener Sicherheitsverdienstpreises.

Fünf herausragende Teams, insgesamt 59 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Wiener Exekutive wurden mit diesem traditionsreichen Preis ausgezeichnet. Zwei weitere Beamte erhielten die Josef Holaubek Medaille, die zum sechsten Mal verliehen wurde.

"Wien ist eine Stadt mit hoher Lebensqualität! Die professionelle Arbeit der Wiener Polizei Exekutive ist eine wesentliche Basis für die Sicherheit der Menschen in dieser wunderbaren Stadt", so GD Stv. Georg Kraft-Kinz von Raiffeisen in Wien.

"Die Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien sagt mit dieser Auszeichnung den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Wiener Polizei 'Danke' für die schwere und herausfordernde Arbeit", so Kraft-Kinz.

Große Wertschätzung für die Arbeit der Wiener Exekutive brachte auch Bundesministerin Johanna Mikl-Leitner zum Ausdruck. Für sie stehen die mit dem Sicherheitsverdientspreis ausgezeichneten beamten stellvertretend für die gesamte Wiener Polizei: "Ihnen haben wir es unter anderem zu verdanken, dass Wien zu den sichersten Großstädten der Welt zählt. Und darauf können Sie stolz sein. Und ich kann Ihnen sagen: Ich bin stolz auf Sie, stolz, Sie alle im Team zu haben."
Und Mikl-Leitner weiter: "Nehmen Sie Ihre Aufgabe auch weiterhin so ernst wie bisher und seien Sie sich auch in Zukunft Ihrer Verantwortung bewusst, die Sie gegenüber Ihren Kolleginnen und Kollegen haben - vor allem aber gegenüber der Bevölkerung."

Gemeinsam mit Mikl-Leitner und Kraft-Kinz ehrten Polizeipräsident Gerhard Pürstl und Vizepräsident General Karl Mahrer die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Wiener Polizei. "Für die Wiener Polizei ist diese Auszeichnung nicht zuletzt auch Ausdruck einer erfolgreichen langjährigen Sicherheitspartnerschaft mit der Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien", freuten sich die Spitzenvertreter der Wiener Exekutive über die Anerkennung der Leistungen der Wiener Polizei durch die Wirtschaft. Pürstl betonte anlässlich der Ehrung auch die große Wertschätzung für die Angehörigen der Beamten im Dienst, die den oft herausfordernden Dienst mittragen.

15.000 Bewerbungen in über 5 Jahren

Die Wiener Polizei bemüht sich seit mehreren Jahren darum, guten Nachwuchs zu finden und auszubilden. Eine besondere Schlüsselfunktion dafür haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Referat für Dienstvollzug. Fast 15.000 Bewerbungen haben sie in den vergangenen Jahren bearbeitet.

Fast 500 gezielte Informationsveranstaltungen, zahlreiche Kooperationen mit unterschiedlichen Institutionen und Organisationen, eine eigene Kampagne um Mitbürgerinnen bzw. Mitbürger mit Migrationsgeschichte für den Polzeiberuf zu gewinnen - die Palette der umgesetzten Maßnahmen ist groß. Für diesen Einsatz wurden folgende Beamtinnen bzw- Beamten aus dem REFERAT DIENSTVOLLZUG ausgezeichnet:

Oberst Friedrich KOVAR, KontrInsp Peter BRANDSTETTER, GrInsp Josef FISCHER, GrInsp Andreas DOLEZAL, GrInsp Erich POLLINGER, GrInsp Christine SCHWEIGHOFER, RevInsp Sabrina STENGG-REITER (Zentralkanzlei), VB Silke STÜCKLER-HADERER, GrInsp Harald HUBER (LPD B), RevInsp Bernd KERSCHBAUM (LPD B)

Kinderpolizei - mehr als nur Prävention

Mehr als nur Prävention ist die Kinderpolizei. Fast 10.000 Kinder haben im Zeitraum Oktober 2013 bis August 2014 an den 89 Veranstaltungen teilgenommen. Dabei wurden 9448 Kinder betreut und 2162 neue Kinderpolizisten aufgenommen. Über 6500 Erwachsene begleiteten ihre Kinder zu den Aktionen. Für die Organisation und Durchführung der Kinderpolizei wurden in diesem Zeitraum 4.925 Stunden aufgewendet. Ziel des Präventionsprojektes ist es, Kinder (aber auch Erwachsene) auf Gefahren aufmerksam zu machen (Gefahren in allen Lebenslagen: z.B. Straßenverkehr, Internet, etc.) und sie zu sensibilisieren bzw. sie bei der Bewältigung dieser Gefahren zu unterstützen.

Durch den persönlichen Kontakt bereits im Vorschul- und Volksschulalter, soll eine Brücke zwischen den Kindern, ihren Eltern und der Polizistin und dem Polizisten geschaffen werden.

Die PolizistInnen sollen von den Kids als Ansprechpartner für alle Fragen zum Thema Sicherheit als Vertrauenspersonen und Helfer wahrgenommen werden.

Von der LANDESVERKEHRSABTEILUNG (KIPO-POOL) wurden ausgezeichnet:
KontrInsp Roland HANIFL, GrInsp Anton SCHMIDL, GrInsp Roman AIGNER, BezInsp Marcel HAUMER, GrInsp Helga KÖNIG, BezInsp Birgit ESTERL, BezInsp Richard ZISCHKA, GrInsp Petra KREMNITZER, GrInsp Felizitas KÖNIG, GrInsp Ralph SCHNEIDER, RevInsp Angela DANEK, GrInsp Reinhard SCHNEIDER, RevInsp Monika GROMKIEWICZ

20 Jahre für schweren Raubüberfälle auf alte Frauen

Im Herbst 2013 verübten zwei Männer sieben Raubüberfälle auf Frauen. Sie beobachteten die Frauen bei Bankbesuchen und überfielen sie im Anschluss. Die Opfer wurden bis zur Bewusstlosigkeit niedergeschlagen und teilweise sehr schwer verletzt. Durch hervorragende Kombination mehrerer Indizien erkannten die Beamten das Tatmuster und konnten die Täter nocht vor einem neuerlichen Überfall verhaften. Beiden wurde mittlerweile der Prozess gemacht. Der Haupttäter wurde zu einer Haftstrafe von 20 Jahren verurteilt.

Die ausgezeichneten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem LANDESKRIMINALAMT:

Obstlt Robert KLUG, ChefInsp Richard GÖTZMANN, AbtInsp Niko REITH, BezInsp Martin GLÖCKLER, BezInsp Sandra EIGNER, BezInsp Roman SCHALEK, BezInsp Helmut FRÖSCHL, AbtInsp Christian MEYER, BezInsp Erwin RIEDER, BezInsp Michael MUHR, ChefInsp Franz KAMPNER, AbtInsp Christian FICHTINGER, BezInsp Andreas ROZSENICH, BezInsp Thomas KLENKHART, BezInsp Christian LEUCHTENMÜLLER, BezInsp Matthias HAWLENA

Operation Plastico 2 - Suchtgiftkriminalität

Im Rahmen einer internationalen Amtshandlung haben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Wiener Polizei besondere kriminalistische Leistungen im Rahmen der Operation Plastico 2 erbracht.

Es geht um Suchtmittelhandel, Schmuggel, Geldwäscherei.
16 Mittäter wurden 2013 ausgeforscht und angezeigt, weitere acht Täter im Jahr 2014 (14 Mittäter befinden sich derzeit in Haft), 27 Hausdurchsuchungen wurden bisher durchgeführt. Dabeikonnten 140 kg Suchtmittel sichergestellt werden, diese stellen einen "Straßenverkaufswert" von 1 Mio Euro dar.

Die monatelangen Ermittlungen gegen eine österreichische Tätergruppe führten zu diesem herausragenden Schlag gegen die internationale Suchtgiftkriminalität.

Die Mitarbeiter vom LANDESKRIMINALAMT, die ausgezeichnete Arbeit geleistet haben: Oberst Gerhard WINKLER, ChefInsp Manfred VORLAUFER, AbtInsp Harald KALSS, BezInsp Christian HOLZER, BezInsp Markus JANAK

Bereitschaftseinheit - eine erfolgreiche Bilanz

Vor zwei Jahren, im November 2012, wurde die Bereitschaftseinheit als Fachbereich der Einsatzabteilung der Landespolizeidirektion Wien gegründet. Die Einheit setzt sich aus einem Stammpersonal und jungen Exekutivbediensteten, welche nach Beendigung der Grundausbildung für sechs Monate der Bereitschaftseinheit zugewiesen werden, zusammen.

Ziel dieser Einheit ist es, die Stadtpolizeikommanden durch Übernahme von Aufgaben zu unterstützen und zu entlasten. Dies geschieht durch überlagernde Streifen- und Überwachungsdienste im gesamten Stadtgebiet, sodass Verlagerungen und Entwicklungen von polizeilichen Lagen aktuell berücksichtigt werden können. Schwerpunktmäßig werden jedenfalls die öffentlichen Verkehrsmittel, insbesondere die U-Bahnlinien/-Stationen überwacht.

Seitens der Bereitschaftseinheit wurden seit Bestehen bis einschließlich Juli 2014 folgende Leistungen vollbracht:

111.419 Personenkontrollen,
3.478 Festnahmen,
1.964 Anzeigen nach dem Strafrecht,
12.431 Anzeigen nach dem Verwaltungsrecht,
2.136 Sicherstellungen (insbesondere Suchtmittel) und auch
14.380 Alkovortests.

Die ausgezeichneten Mitarbeiter der EINSATZABTEILUNG:
Obstlt Manfred IHLE, B.A., Mjr Gerald LISCHKA, B.A., KontrInsp Ernst LINDERMANN-STOFLER, KontrInsp Markus TANTINGER, AbtInsp Bernhard HÖFNER, AbtInsp Paul PANY, AbtInsp Edmund MAYER, AbtInsp Gerald MASCHL RevInsp Michael SCHIMPER, RevInsp PLOYL Manfred, Insp Hans WELZ, Insp Philipp POINTECKER, Insp Christian BAUER, Insp Joachim JEITLER, Insp Michael SEYSER

Josef Holaubek Medaille

Beamte der Exekutive setzen Tag für Tag ihre persönliche Sicherheit, auch ihr Leben ein, damit andere nicht zu Schaden kommen. Viele Einsätze führen sie an Grenzen. Und oft bleibt nach einer Verletzung auch die Angst vor Folgeschäden.
Mit der Josef Holaubek Medaille werden Mitarbeiter der Wiener Polizei ausgezeichnet, die im Rahmen eines Einsatzes verletzt worden sind. Die diese Verletzung in Ausübung ihres Dienstes zur Sicherheit der Menschen in dieser Stadt erlitten haben.

Mit der Josef Holaubek Medaille 2014 werden BezInsp Gerald VÖLK und Insp Niko LEVENTAKIS ausgezeichnet.
Die beiden Beamten haben am 11. August 2014 einen schwer psychisch kranken Mann, der in einem psychotischen Anfall sich selbst und andere gefährdete, trotz Verletzung vom Selbstmord durch Sprung aus dem 2. Stock eines Hauses abhalten können.

Die beiden Beamten waren bei dem Versuch den tobenden Mann zu bändigen verletzt worden - BezInsp VÖLK erlitt einen beidseitigen Bruch des linken Knöchels, sowie mehrere Bänderrisse in diesem Bereich, Insp LEVENTAKIS erlitt eine Prellung des linken Knies, des Brustkorbes sowie eine Zerrung der Halswirbelsäule

Hinweis für die Redaktionen: Fotso der PreisträgerInnen werden gerne honorarfrei zur Verfügung gestellt. peter.wesely@raiffeisenbank.at www.raiffeisenbank.at

Rückfragen & Kontakt:

Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien
Öffentlichkeitsarbeit
Peter Wesely
Tel.: 051700/93004
peter.wesely@raiffeisenbank.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RWN0001