FP-Gudenus: Jugendkriminalität und -Brutalität nimmt erschreckende Ausmaße an

Stadt Wien muss mit vernünftiger Jugend-, Arbeitsmarkt- sowie Ausbildungspolitik gegensteuern

Wien (OTS/FPD) - Ein junger Mann, der einen Hund unmotiviert dermaßen brutal tritt, sodass dieser eingeschläfert werden muss, junge Männer, die mit Baseballschlägern auf Autofahrer losgehen, weil diese sie angehupt hatten, Handy-Raubüberfälle von 14Jährigen und so weiter und sofort. Die Meldungen von Gewaltdelikten junger Menschen in Wien nehmen ein immer größeres Ausmaß an, stellt der freiheitliche Klubobmann im Wiener Rathaus, Mag. Johann Gudenus fest und führt dies auf die Perspektivlosigkeit der jungen Menschen zurück die deshalb ihrem Frust gewaltsam Luft machen.

"Die steigende Arbeitslosigkeit unter jungen Menschen ist hier nur ein Aspekt. Auch die vollkommen verfehlte Integrationspolitik trägt dafür Sorge, dass junge Wienerinnen und Wiener immer desillusionierter werden. Seit Jahren fehlt in Wien eine vernünftige Jugend-, Arbeitsmarkt- sowie Ausbildungspolitik", so Gudenus, der von Rot-Grün schnellstens Taten fordert. Schließlich herrscht eine Orientierungslosigkeit unter den Jungen, die sie einerseits immer gewalttätiger werden lässt und andererseits auch den Nährboden für beispielsweise Radikalisierungen bildet. Dies gilt es, mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln zu bekämpfen. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: 0664/540 3455

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001