Pensionen - Stronach/Dietrich: Staat muss für Solidarität sorgen

Wien (OTS) - "Angesichts der immer größer werdenden Finanzierungslücke bei den Pensionen muss der Staat für Solidarität sorgen und die fürstlichen, aus Steuergeldern finanzierten Zusatzpensionen streichen", verlangt Team Stronach Seniorensprecherin Waltraud Dietrich. "Der Deckungsgrad muss für alle gleich sein! Auch Unterschiede wie derzeit zwischen Beamten und ASVG-Pensionisten müssen beendet werden", verlangt Dietrich.

Es stehe jedem sehr gut verdienenden Österreicher frei, sich die Pension rechtzeitig durch eine Zusatzpension aufzuwerten; "aber dafür muss man auch selbst rechtzeitig Beiträge einzahlen! Die Steuerzahler dürfen bei staatlichen Luxuspensionen nicht zur Kasse gebeten werden. Gerade sehr gut verdienenden Menschen ist es zuzumuten, einen kleinen Teil ihres Einkommens für eine private Pensionsvorsorge einzuzahlen!", mahnt Dietrich. Sie erinnert: "Von jedem arbeitenden Menschen nimmt der Staat und lebt davon gut. Nach dem Ende des Arbeitslebens hat der Staat für alle zu sorgen - gerecht und ohne Privilegien einzelner Weniger!"

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub/Presse
Tel.: ++43 1 401 10/8080
parlamentsklub@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0001