VP-Aichinger ad Wiener Arbeitsmarkt: Arbeit von WAFF und Wirtschaftsagentur evaluieren

Wien (OTS) - "Wien hat gemessen an Österreich rund 21% der Einwohner, 34% der Arbeitslosen und 56% der Mindestsicherungsbezieher. Auch bei der Jugendarbeitslosigkeit stehen wir schlechter da als die Bundesländer, wer wenn nicht die rot-grüne Stadtregierung soll dafür hauptverantwortlich sein", so der Klubobmann der ÖVP Wien Fritz Aichinger im Rahmen der Aktuellen Stunde im Gemeinderat.

Fritz Aichinger: "Wien hatte noch in den 80er Jahren eine Arbeitslosenrate unter dem österreichischen Durchschnitt, in den letzten zwölf Jahren war die Bundeshauptstadt aber zehn (!) Mal Schlusslicht im Bundesländerranking. Auch das heimische Beschäftigungswunder - 430.000 Jobs wurden österreichweit zwischen 1993 und 2013 geschaffen - ist leider an Wien vorbeigegangen, in Wien waren es laut dem Hauptverband im selben Zeitraum nur knapp 2000. Hauptverantwortlich sehe ich dafür den WAFF bzw. die Wirtschaftsagentur, deren Arbeit und Aufgaben dringend evaluiert werden sollten."

"Wir brauchen aber auch stärkere Anreize, um Arbeitsplätze in Wien zu halten oder neu zu kreieren, etwa durch Aufnahme dieses Kriteriums in der Bezirksmittelverordnung. In den Umlandgemeinden hat jede Kommune auch einen finanziellen Vorteil, wenn Betriebe angesiedelt und Arbeitsplätze geschaffen werden, in den Wiener Bezirken ist das derzeit nicht der Fall. Wir brauchen mehr Betriebe in Wien, denn nur die Unternehmerinnen und Unternehmer in Wien schaffen die Jobs, nicht die Politik", so Aichinger abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002