WBNÖ-Zwazl zu Handwerkerbonus: "Förderstopp verhindert!"

Der Handwerkerbonus läuft mehr als erfolgreich: Schon in den ersten 4 Monaten wurde die gesamte Fördersumme ausgeschöpft. Wirtschaftsbund Niederösterreich verhindert Förderstopp.

St. Pölten (OTS) - "Seit vergangenem Mittwoch ist die gesamte Fördersumme des Handwerkerbonus für 2014 ausgeschöpft", freut sich KommR Ing. Renate Scheichelbauer-Schuster, Sparten-Obfrau Gewerbe und Handwerk. "Jetzt gilt es, den entstandenen Schwung fortzusetzen und den Handwerkerbonus auszudehnen."
Gespräche mit Finanzminister Schelling brachten einen großen Erfolg für die heimischen Betriebe. Landesgruppen-Obfrau BR KommR Sonja Zwazl: "Nach intensiven Verhandlungen ist sichergestellt, dass alle anstehenden Förderfälle noch heuer abgewickelt werden können - über die vorgesehenen 10 Millionen Euro hinaus." Ein Förderstopp hätte laut Zwazl für Frustration bei den Konsumenten gesorgt. "Das konnten wir verhindern."
Doch der Handwerkerbonus soll auch über 2015 hinaus ausgedehnt werden: Konkret fordert der Wirtschaftsbund Niederösterreich, die maximale Förderhöhe für die Arbeitskosten von Handwerksbetrieben von derzeit 600 Euro auf 1200 Euro auszudehnen, zusätzlich soll die Deckelung - 2015 sind nur 20 Millionen Euro für die Fördermaßnahme vorgesehen - aufgehoben werden.
"Der Handwerkerbonus ist die effektivste Maßnahme zur Pfuschbekämpfung", erklärt Wirtschaftsbund-Direktor Mag. Harald Servus. Ein entsprechender Antrag wurde auch gestern im Wirtschaftsparlament der Wirtschaftskammer Niederösterreich eingebracht.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. (FH) Kathrin Dirlinger
Öffentlichkeitsarbeit und Marketing

Wirtschaftsbund Niederösterreich
A - 3100 St. Pölten, Ferstlergasse 4
T: 02742/9020-3610
M: 0676/4338143
F: 02742/9020-3500
E: dirlinger@wbnoe.at
H: www.wirtschaftsbund-noe.at
FB: www.facebook.com/wirtschaftsbund

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WBN0001