FP-Meyer: Musikschulen in Wien werden nach wie vor stiefmütterlich behandelt

Verfall des Volkstheaters verhindern!

Wien (OTS/fpd) - Nach wie vor werden die Wiener Musikschulen stiefmütterlich behandelt. Die FPÖ-Wien setzt seit Jahren entsprechende Initiativen in den politischen Gremien, die von SPÖ und Grünen jedoch obligatorisch abgewürgt werden. Im Hinblick auf das Kulturbudget ist klar, dass dieses zwar keinesfalls gekürzt werden darf, jedoch eine neue Verteilung angedacht und jede einzelne Position auch kritisch hinterfragt werden muss, so Wiens FPÖ-Gemeinderätin Uta Meyer im Zuge der heutigen Budgetdebatte im Wiener Gemeinderat.

In fünf Wiener Bezirken gibt es überhaupt keine Musikschulen. Den Wiener Orchestern entgeht dadurch der Nachwuchs und das, obwohl die ganze Welt Wien um seine Musik beneidet, so Meyer, die mehr qualitativ hochwertige Musikschulen für Wien fordert.

Aber auch beim Verfall des Volkstheaters ist die Politik gefordert. Die Heizungsanlage ist veraltet, Brandschutz ist kaum mehr vorhanden. Die gesamte Bausubstanz ist beschämend. Wenn schon gespart werden soll, dann im Subventionswesen an Vereinen - aber auch der Wildwuchs an Theaterfreikarten für Politfreunde gehört gestoppt, so Meyer abschließend. (Schluss)paw

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle
01/4000/81798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0009