FPÖ-Schrangl: MRG Novelle - Lade alle Oppositionsparteien zu Gesprächen ein

Erste Gesprächsrunden vor Weihnachten wären wünschenswert

Wien (OTS) - "Die Regierungsparteien sind mit Vorschlägen und einer Gesamtnovelle des MRG säumig. Daher müssen die Oppositionsparteien nun tätig werden und den Druck auf die Verantwortlichen erhöhen", so der freiheitliche Bautensprecher NAbg. Mag. Philipp Schangl.

Es sei ärgerlich, dass in Sachen Mietrechtsreform in diesem Land nichts weiter ginge. Die Experten seien im Justizministerium an den politischen Positionen von Rot und Schwarz gescheitert, führt Schrangl weiter aus.

"Nun hofft man seitens des Justizministers auf ein Weihnachtswunder und glaubt die Bautensprecher der beiden Regierungsparteien werden erfolgreicher sein. Dabei will die SP Bautensprecherin Ruth Becher irgendwann einmal mit den Verhandlungen beginnen und die ÖVP glaubt schon mitten in Verhandlungen zu sein", zeigt sich Schrangl skeptisch ob des Erfolges.

"Ich lade die Bautensprecher der anderen Oppositionsparteien ein, gemeinsame Positionen zu formulieren. In Sachen Neugestaltung des MRG und "leistbares Wohnen" müssen endlich Taten folgen. Es darf nicht nur Ankündigungspolitik gemacht werden", so Schrangl.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0004