ÖÄK-Wechselberger: Hausarzt und Teamarbeit sind keine Gegensätze

Österreichische Ärztekammer zu aktueller Debatte um Primärversorgung

Wien (OTS) - "Hausärztliche Versorgung und interprofessionelle Zusammenarbeit schließen einander nicht aus, ganz im Gegenteil", betonte der Präsident der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK), Artur Wechselberger, am Dienstag in einer Aussendung. Hintergrund waren zahlreiche Wortmeldungen aus den Parlamentsparteien zum Thema Primärversorgung.

Eine optimale medizinische Primärversorgung zeichne sich durch die intensive Zusammenarbeit von Allgemeinmedizinern und Vertretern anderer Gesundheitsberufe aus, daran bestehe überhaupt kein Zweifel. "Genau daran hakt es allerdings in Österreich: Zur ambulanten Versorgung der Patientinnen und Patienten vor Ort brauchen wir dringend auch die Einbindung der nichtärztlichen Berufe, wie Pflege, Physio-, Logo-, Ergo- oder auch Psychotherapeuten. Das wollen die Patienten, das wollen wir als Ärztekammer, das ist internationaler Standard und auch im ASVG so vorgesehen", so Wechselberger. Der Ball liege bei der Sozialversicherung. Sie müsse endlich ihren gesetzlichen Versorgungsauftrag wahrnehmen und in den Aufbau und die Koordination dieser Gesundheitsdienste investieren.

"Die nichtärztlichen Gesundheitsberufe haben entsprechend ihrer Ausbildung und der gesetzlichen Normen wichtige Aufgaben zu erfüllen. Dass die medizinische Letztverantwortung jemand trägt, der dafür ausgebildet ist, nämlich ein Mediziner, liegt auf der Hand", so Wechselberger, der auf das Papier "Das Team rund um den Hausarzt" verwies, das vom Gesundheitsministerium im Frühsommer präsentiert und von der Bundeszielsteuerungskommission beschlossen worden war. In diesem Papier seien Netzwerke und andere Formen der Kooperation aller ambulanten Dienste klar als Zukunftsstrategie dargelegt.

Darüber hinaus hätten sich schon in den vergangenen Jahren niedergelassene Ärztinnen und Ärzte in vielen Regionen Österreichs ohne großen bürokratischen Überbau vernetzt, um ihre Patientinnen und Patienten rasch, niederschwellig und umfassend zu betreuen. Als ein Beispiel nannte der ÖÄK-Präsident das steirische Netzwerk Styriamed.net. (ar)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle der Österreichischen Ärztekammer
Mag. Andrea Riedel
Tel.: (++43-1) 514 06/3345 DW
Mail: a.riedel@aerztekammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAE0001