Heinisch-Hosek/Brunner: SPÖ-Frauen informieren über Gewaltschutzeinrichtungen und Hilfseinrichtungen

Österreichweite Aktionen im Rahmen der 16 Tage gegen Gewalt

Wien (OTS/SK) - "Es ist wichtig, dass Mädchen und Frauen über ihre Rechte Bescheid wissen. Viele haben Angst, über die eigenen Erfahrungen zu sprechen. Sich mitzuteilen, kann der erste Schritt aus der Gewalt sein", sagte heute, Montag, SPÖ-Bundesfrauenvorsitzende und Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Im Rahmen der "16 Tage gegen Gewalt" vom 25. November bis 10. Dezember 2014 machen die SPÖ-Frauen auf Hilfseinrichtungen

aufmerksam. "Wir wollen mit möglichst vielen Frauen ins Gespräch kommen. Daher verteilen wir an belebten Plätzen Visitenkarten mit der Nummer der Frauenhelpline - 0800 222 555 und informieren über Gewaltschutzeinrichtungen", so SPÖ-Bundesfrauengeschäftsführerin Andrea Brunner. Die SPÖ-Frauen unterstützen die österreichweite Kampagne "GewaltFREI

leben", die gemeinsam von der Europäischen Kommission und dem Bundesministerium für Bildung und Frauen finanziert und vom Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser in Kooperation mit der Wiener Interventionsstelle gegen Gewalt in der Familie und der Bundesjugendvertretung durchgeführt wird. Die Kampagne ist Teil des Nationalen Aktionsplanes gegen Gewalt.

"Wir wollen zeigen, dass es einen Weg aus der Gewalt gibt und den Frauen Mut machen", so Heinisch-Hosek abschließend. (Schluss) sc/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0002