"Report" am 25. November: Babys aus dem Labor

Genetiker Markus Hengstschläger zu Gast im Studio

Wien (OTS) - Lou Lorenz-Dittlbacher präsentiert den in HD produzierten "Report" am Dienstag, dem 25. November 2014, um 21.05 Uhr in ORF 2 mit folgenden Themen:

Babys aus dem Labor

In-vitro-Befruchtung, Eizellenspende, Präimplantationsdiagnostik:
Diese Techniken der modernen Fortpflanzungsmedizin könnten vielen Menschen ihren Kinderwunsch erfüllen, sind aber in Österreich -anders als in den meisten anderen EU-Ländern - in vielen Anwendungsfällen verboten. Noch. Ein neuer Gesetzesentwurf liegt bereits zur Begutachtung vor, doch die katholische Kirche und Teile der ÖVP halten dagegen. Mit welchen Argumenten? Und kann das eine längst überfällige Gesetzesnovelle noch verhindern? Martina Schmidt und Jakob Horvat berichten.

Live zu Gast im Studio ist der Genetiker Markus Hengstschläger.

Blaue Freunde

Ein Foto mit "Hitlergruß", Beleidigungen für Flüchtlinge, seltsame "Freunde" auf Facebook: Nach den Vorfällen rund um drei FPÖ-Funktionäre - laut Parteispitze "Einzelfälle" - gehen Thomas Schweinberger und Robert Zikmund der Frage nach, warum sich diese gerade bei den Freiheitlichen häufen.

Kronzeugen vergeblich gesucht

Seit Anfang 2009 gilt in Österreich die große Kronzeugenregelung. Beteiligte oder Mittäter einer Straftat können straffrei ausgehen, wenn sie mit der Justiz voll kooperieren. Die Behörden hatten sich erhofft, vor allem große Fälle der Wirtschaftskriminalität aufzuklären. Doch bisher hat sich lediglich ein Kronzeuge im Zuge des Telekom-Skandals gefunden. Viele fordern nun eine Reform des Gesetzes, die möglichen Kronzeugen mehr Rechtssicherheit bietet. Denn das Bangen, ob die Justiz jemanden tatsächlich als Kronzeugen anerkennt, kann Jahre dauern, berichtet Martin Pusch.

Tempolimits

Reduzierte Geschwindigkeit auf Autobahnen soll die Belastung der Anrainer durch Feinstaub und Lärm mildern, doch Autofahrerclubs beklagen es als Schikane, dass ein stetig wachsender Teil des Schnellstraßennetzes nur mehr langsamer befahrbar ist. Wissenschaftliche Untersuchungen an einigen Teststrecken zeigen, dass die Emissionen deutlich weniger zurückgehen als erwartet. Was wären die Alternativen und warum kommt es so vielen Fahrern auf ein paar Minuten an, fragen Helga Lazar und Ernst Johann Schwarz.

Die Sendung ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage als Video-on-Demand abrufbar und wird auch als Live-Stream auf der ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) angeboten.

Seit 25. Oktober sind die Spartenkanäle ORF III und ORF SPORT + sowie die "Bundesland heute"-Ausgaben auch im HD-Standard zu empfangen. Alle Informationen zum ORF-HD-Empfang und zur Einstellung der neuen HD-Angebote finden sich auf der Website hd.ORF.at, die ORF-Service-Hotline 0800 / 090 010 gibt kostenfrei aus ganz Österreich persönliche Hilfestellung.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0005