Kopf: Geben wir den Balkanländern eine europäische Perspektive

Zweiter Nationalratspräsident führt Wirtschaftsmission nach Albanien und dem Kosovo an

Wien (PK) - Unter der Leitung des Zweiten Nationalratspräsidenten Karlheinz Kopf werden österreichische Unternehmen auf einer von der Außenwirtschaft Austria der Wirtschaftskammer Österreich organisierten Wirtschaftsmission Albanien und den Kosovo besuchen. Im Rahmen des dreitägigen Besuchs kommt es auf politischer Ebene zu Arbeitsgesprächen des Präsidenten mit seinem albanischen Amtskollegen Parlamentspräsident Ilir Meta, dem Staatspräsidenten Albaniens Bujar Nishani sowie mit der Präsidentin des Kosovo Frau Atifete Jahjaga. Zudem wird Kopf das österreichische KFOR-Kontingent in Prishtina sowie das SOS-Kinderdorf in Tirana besuchen.

Österreich ist mit 490 Millionen Euro derzeit der drittgrößte Auslandsinvestor in Albanien nach Kanada und Griechenland. Zu den österreichischen Firmen, die in Albanien aktiv sind, gehören unter anderen Raiffeisen im Bankensektor sowie Verbund und EVN im Bereich der Wasserkraft. In Tirana und Prishtina werden maßgeschneiderte B2B-Kontakte organisiert, die es den mitreisenden österreichischen Unternehmen ermöglichen, geeignete Geschäftspartner zu finden.

Die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Österreich und Albanien zeige Erfolge, es gebe aber noch genug "Luft nach oben", so Kopf. Dafür wäre es eine wichtige Aufgabe im Interesse der Zukunft des Landes, europäische Standards in möglichst hohem Maße zu verwirklichen, ergänzt Präsident Kopf.

Besonders bedeutsam sei es, diesen Ländern eine europäische Perspektive zu geben. "Auch wenn es in den kommenden fünf Jahren wohl keine EU-Erweiterung geben wird, müssen die Balkan-Länder bei ihrem pro-Europa-Kurs so eng wie möglich begleitet werden. Der Westbalkan muss auf der Agenda Österreichs und der Europäischen Union ganz oben bleiben, die europäische Perspektive ist für die Länder des Westbalkan die einzig sinnvolle", so Kopf.

Die Wirtschaftsmission findet vom 25. bis 27. November statt. (Schluss) red

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der Parlamentsdirektion
Parlamentskorrespondenz
Tel. +43 1 40110/2272
pk@parlament.gv.at
http://www.parlament.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPA0001