Stronach/Nachbaur: SPÖ unterliegt sozialem Trugschluss

Millionärssteuer bringt keinen Mehrwert

Wien (OTS) - "Wenn die SPÖ glaubt, es ist sozial, eine Lohnsteuersenkung durchzuführen und auf der anderen Seite den Menschen, die sich durch Fleiß ein wenig Besitz erarbeitet haben, das Geld wieder abzuknüpfen, täuscht sie sich", stellt Team Stronach Klubobfrau Kathrin Nachbaur zu den Ausssagen von SPÖ-Bundesgeschäftsführer Norbert Darabos in der Ö1-Reihe "Im Journal zu Gast" fest. "Eine Millionärssteuer ist ein sozialer Trugschluss", sagt Nachbaur.

Ob nun unter dem Namen Vermögenssteuer oder Millionärssteuer, selbst eingefleischte Sozialisten wie Hannes Androsch oder Ferdinand Lacina wüssten: entweder zielt diese Steuer nur auf die Topreichen, die dann das Land verlassen, sodass kaum Einnahmen entstehen. Oder sie geht auf die breite Masse, um Volumen zu bringen; das wäre angesichts der bereits exorbitanten Steuerlast in Österreich allerdings unerträglich, so Nachbaur. "Das Einzige, was diese Milliönärssteuer produziert, ist ein neues Bürokratie-Monster, begleitet von unnötigen Gutachter-Streitereien", warnt die Team Stronach Klubobfrau.

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub/Presse
Tel.: ++43 1 401 10/8080
parlamentsklub@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0001