Aus Angst vor Machtverlust: Darabos öffnet verstohlen die SPÖ-Tür zur FPÖ auf Landes- und Gemeindeebene!

Wallner: "SPÖ will aus Machtkalkül im Burgenland und in der Steiermark offenbar die blaue Karte spielen!"

Wien (OTS) - Heftige Kritik kommt vom Grünen Bundesgeschäftsführer Stefan Wallner nach den heutigen Aussagen von Norbert Darabos im Ö1-Mittagsjournal: "Darabos öffnet verstohlen wenige Monate vor vier Landtagswahlen die Tür der SPÖ zu den Freiheitlichen. Das erfüllt fast schon den Tatbestand der gefährlichen Drohung - besonders für Wählerinnen und Wähler im Burgenland und in der Steiermark, wo die SPÖ offenbar aus Machtkalkül die blaue Karte spielen möchte", so Wallner.

"Gerade nach den "seriellen Einzelfällen" (Hitlergruß, Höhlenmenschen, etc.) der letzten Wochen von FP-Lokal- und Landespolitikern sind die heutigen Darabos-Aussagen umso unverständlicher", fügt Wallner hinzu und schließt: "Offenbar ist die Angst vor Machtverlust in der SPÖ nach der Niederlagenserie in der Ära Faymann größer als die grundsätzliche Abgrenzung auf allen Ebenen zu einer freiheitlichen Partei, die sich beinahe täglich mit rechtsextremen oder aggressiv fremdenfeindlichen Ausritten in den eigenen Reihen beschäftigen muss und mit der HYPO in Kärnten in ihrer Regierungszeit den größtmöglichen Schaden für die SteuerzahlerInnen angerichtet hat!"

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-676 86665930
bundesbuero@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002