Mitterlehner: Max Birnstiel hat den Forschungsstandort maßgeblich mitgeprägt

Wissenschaftsminister zum Ableben des langjährigen Direktors des IMP - Große Erfolge in Wissenschaft und Wirtschaft erzielt

Wien (OTS/BMWFW) - "Max Birnstiel hat in seinem Wirken die komplette Innovationskette, von der Grundlagenforschung bis hin zur Marktreife des Produkts, abgebildet. Neben seinen wissenschaftlichen Erfolgen hat er mehrere erfolgreiche Spin-Offs gegründet und am Markt etabliert", so Wissenschafts- und Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner zum Ableben des langjährigen wissenschaftlichen Direktors des Instituts für Molekulare Pathologie (IMP), der unter anderem das (damalige) Biotechnologieunternehmen Intercell mitgegründet hat. Nach Stationen als Wissenschaftler am California Institute of Technology in Pasadena, der University of Edinburgh und der Universität Zürich hat Max Birnstiel 1986 die Leitung des neu errichteten IMP übernommen, an dessen Spitze er bis 1996 gestanden hat. "Unter seiner Führung hat sich das IMP zu einem international führenden und anerkannten Forschungszentrum entwickelt, das heute herausragend im Bereich der Life Sciences ist. Mit seiner Arbeit hat Birnstiel auch den Grundstein für die erfolgreiche Entwicklung des Vienna Biocenter gelegt und dadurch den Forschungsstandort Wien maßgeblich mitgeprägt", sagt Mitterlehner. Für seine Leistungen erhielt Max Birnstiel u.a. das Große Silberne Ehrenzeichen der Republik Österreich und die Wilhelm Exner Medaille.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft
Felix Lamezan-Salins, B.A.
Pressesprecher des Bundesministers
Tel.: +43 1 711 00-5128 / mobil: +43 664 88 69 23 07
felix.lamezan-salins@bmwfw.gv.at
www.bmwfw.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0003