Heinisch-Hosek: Zusammenarbeit mit Frauenberatungseinrichtungen stärken

Frauenministerin eröffnet Tagung der Frauenberatungseinrichtungen 2014

Wien (OTS) - Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek lädt einmal jährlich Vertreterinnen der Frauenberatungseinrichtungen zu einer gemeinsamen Tagung ein, um über aktuelle frauenpolitische Themen und Maßnahmen zu berichten und den Austausch mit den Expertinnen zu intensivieren.

Hauptaugenmerk legte die Frauenministerin auf den gestern im Parlament diskutierten und zur Kenntnis genommen Nationalen Aktionsplan zum Schutz der Frauen vor Gewalt. Im Rahmen dessen wird die Kampagne "GewaltFREI leben" durchgeführt. "Nächste Woche starten die 16 Tage gegen Gewalt, diese Zeit wollen wir nutzen, um auf die Kampagne verstärkt aufmerksam zu machen", so Heinisch-Hosek. Jede fünfte Frau wird in ihrem Leben mindestens einmal Opfer von Gewalt. "Leider wissen die Österreicherinnen aber zuwenig über Hilfsangebote Bescheid, das müssen wir ändern", so die Ministerin die darauf verweist, dass vorderdringlichstes Ziel der Kampagne sei, die kostenlose Frauenhelpline oder die fem:HELP App zu bewerben. Die Ministerin informierte weiters darüber, dass die IMAG zum Schutz von Frauen vor Gewalt unter Einbindung der Bundesländer und NGOs als ständige Mitglieder weitergeführt wird. Zusätzlich gibt es auch in Zukunft themenspezifische Kooperationen mit NGOs.

Aufgrund der aktuellen Diskussion rund um das Thema Pensionen, kündigte die Frauenministerin an, dass im ersten Halbjahr 2015 eine Informationsbroschüre für Frauen zum Thema Pensionen präsentiert wird. "Mit dieser Informationsbroschüre wollen wir Frauen umfassend über das Pensionssystems allgemein und vor allem über die Auswirkungen von Teilzeit und Berufsunterbrechungen informieren", erklärt Heinisch-Hosek. In Anbetracht der Einführung des Pensionskontos, sei es wichtiger denn je, Frauen über die Auswirkungen ihrer Lebensplanung auf ihre Pension verstärkt zu informieren, so die Ministerin abschließend.
Fotos der Tagung finden Sie in Kürze hier: http://bdb.bmbf.gv.at/

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Bildung und Frauen
Dr.in Julia Valsky
Pressesprecherin
Tel.: +43-1-53120-5025
julia.valsky@bmbf.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MUK0001