Der Staatspreis PR 2014 geht an BUS:STOP Krumbach

Der Staatspreis für PR 2014 geht nach Vorarlberg für das architektonisch und kommunikativ herausragende Projekt "BUS:STOP Krumbach".

Wien (OTS) - Zur Nacht der PR waren mehr als 270 Gäste aus Wirtschaft, Medien und Wissenschaft ins Studio 44 der Österreichischen Lotterien am Wiener Rennweg gekommen. Der PRVA hatte zur alljährlichen GALA geladen, dessen mit Spannung erwarteter Höhepunkt die Verleihung des Staatspreises für PR war. 16 Finalisten hatten es in sechs Kategorien bis in die Endrunde geschafft: jede Arbeit für sich ein lebhafter Beweis für die Kreativität und Professionalität der Branche.

Eine Frage der Ethik

Ihre Eröffnungsrede widmete PRVA-Präsidentin Ingrid Vogl vorrangig dem Thema Ethik. Anlässlich der jüngst aufgedeckten Manipulationen durch gefälschte Postings auf Social Media Kanälen sei es an der Zeit, das Thema Ethik in der PR wieder verstärkt in den Fokus zu rücken. "An der Schnittstelle von Öffentlichkeit, Medien und Unternehmen tragen Kommunikationsexpertinnen und Kommunikationsexperten besonders hohe Verantwortung", so Vogl. "Höchste persönliche Integrität ist eine der Grundvoraussetzungen für diesen Beruf." Mit dem PRVA Ehrenkodex habe sich die Branche schon vor Jahren genau dazu verpflichtet, mit dem PR-Ethik-Rat 2008 eine freiwillige Schiedsstelle geschaffen. "Transparenz und Glaubwürdigkeit sind die Lebensadern unserer Profession", betonte Vogl. "Mit der Einführung des Österreichischen PR-Gütezeichens sind wir auf dem richtigen Weg." Agenturen und Unternehmen signalisieren damit, dass sie sich zu ethisch sauberer Arbeit bekennen, inhaltliche Qualitätsaspekte verfolgen und professionelle Abläufe umsetzen. Damit leisten sie einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung der Unternehmens- oder Organisationsziele - ein Kriterium, das der Jury bei der Wahl der Nominierungen zum Österreichischen Staatspreis für PR besonders wichtig war.

Auch Vizekanzler Dr. Reinhold Mitterlehner betonte die wirtschaftliche Bedeutung der Kommunikation und überreichte gemeinsam mit PRVA-Präsidentin Vogl die begehrten, vom Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft ausgeschriebenen, PR-Auszeichnungen.

Österreichischer Staatspreisträger für PR 2014 für BUS:STOP Krumbach Verein kultur krumbach, Gemeinde Krumbach, ikp Vorarlberg und Baschnegger Amann Partner - Arbeitsgemeinschaft

2014 hat die kleine Vorarlberger Gemeinde Krumbach mit einem spektakulären Architekturprojekt von sich Reden gemacht. Sieben internationale Architekten planten und bauten sieben "Buswartehüsle" und setzten damit Landmarks im Bregenzerwald. Ziel des Projektes war, einen Dialog von Vorarlberger Tradition, Baukultur und Handwerk zu ermöglichen. Waren Buswartehäuschen bisher einfach Dinge des Alltags, denen niemand Aufmerksamkeit schenkt, so werden in Vorarlberg daraus viel beachtete und intensiv diskutierte architektonische Meisterwerke. Eine außergewöhnliche Idee, eine "hochgradig innovative, professionelle und vor allem kreative PR-Kampagne", wie es in der Jurybegründung heißt. "Eine an sich einfache Idee wurde in stimmiger PR-Performance trotz minimal vorhandener ökonomischer Ressourcen von den vielen Projektteilnehmern, u.a. international mitwirkenden Architekten, variantenreich umgesetzt."

Dies zeigt sich insbesondere in der beeindruckenden nationalen sowie internationalen Medienresonanz sowie in der Kosten-Nutzen-Effizienz. Die Projektleiter bewiesen Mut zum Risiko, in dem sie globales Denken und traditionelle Werte zusammentreffen lassen. So konnte mit einer guten Mischung aus Regionalität und Internationalität ein spannendes Konzept ausgefallen verwirklicht werden. Schließlich ist das Projekt "BUS:STOP Krumbach" auf ganzer Linie sowohl ein voller kommunikativer wie ökonomischer Erfolg für alle Beteiligten und dementsprechend auch als nachahmenswertes Paradebeispiel in der PR-Konzeption zu sehen.

Die Sieger in den sechs Kategorien

Prämiert wurden die besten PR-Arbeiten des Jahres in den sechs Kategorien Corporate PR, Corporate Social Responsibility (CSR), Digitale Kommunikation, Interne PR und Employer Branding, Produkt-und Service PR und PR-Spezialprojekte. Die beste Arbeit in der Kategorie Spezialprojekte/Innovationen war auch der Overall-Winner, der Staatspreis für BUS:STOP Krumbach. In der Kategorie Corporate PR konnte sich die A1 Telekom Austria mit "A1 wird grün: gelebte Nachhaltigkeit als Positionierungsthema" über den ersten Platz freuen, in der Kategorie CSR Ketchum Publico und Career Moves mit "Wirtschaft ohne Handicap". Die voestalpine punktete mit "The Power of Online & Social Media @ voestalpine" in der Kategorie Digitale Kommunikation. AMS Österreich in Zusammenarbeit mit Grayling Austria und der Unique Werbe Gesmbh holten sich mit "Interne Kommunikation zur Kampagne AMS. Vielseitig wie das Leben" die Kategorie Interne PR und Employer Branding und in der Kategorie Produkt- & Service PR gingen Bolton Austria und Ketchum Publico mit "Die Borotalco Duftoase" als Sieger hervor.

Im Rahmen der Preisverleihung wurden alle Finalisten anhand kurzer Filmclips, produziert von News on Video, vorgestellt.
Nach der Pause unterhielten die Performer von Liquid Loft mit einem exklusiven Auszug aus "Talking Head" die Galagäste.

Sponsoren der diesjährigen PR-Gala waren, neben einer Vielzahl weiterer Unternehmen, die Flughafen Wien AG, die Siemens AG Österreich und JTI Austria.

Weitere Fotos auf Anfrage: Petra Schwiglhofer, p.schwiglhofer@prva.at Eine Fotoauswahl, Informationen zu allen Staatspreisnominierungen inkl. Jurybegründungen, sowie Filmclips der Staatspreiskategorien in Kürze unter: www.prva.at

Der PRVA ist der größte unabhängige Kommunikationsverband Österreichs. Mitglieder sind rund 730 PR-Fachleute aus Agenturen, Unternehmen, Organisationen, Institutionen, Gebietskörperschaften und der Politik, davon 71 PR-Agenturen und knapp 100 Newcomer (prNa). Ziel des PRVA ist, neben der Interessenvertretung seiner Mitglieder, die fachlich fundierte Aus- und Weiterbildung sowie die laufende qualitative Weiterentwicklung der Branche. Die Mitglieder sind zur Einhaltung des PRVA-Ehrenkodex und des Athener Codex verpflichtet. www.prva.at

Die PRVA-Verbandsarbeit wird durch folgende Wirtschaftspartner unterstützt: DORDA BRUGGER JORDIS, IFES, ÖBB, Observer, OMV, PwC, voestalpine

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Andrea Winter; PRVA-Generalsekretärin: 0664/8234854, andrea.winter@roteskreuz.at

Mag. Petra Schwiglhofer; PRVA-Sekretariat: 01/ 715 15 40, p.schwiglhofer@prva.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRV0001