Unterrainer: Mobilität im Tourismus fördern

Tourismus braucht Breitband-Ausbau und öffentliche Verkehrsmittel

Wien (OTS/SK) - Auf die Bedeutung von Mobilität für den Tourismus wies SPÖ-Tourismussprecher Max Unterrainer gestern im Nationalrat hin. Sei früher der PKW der Inbegriff für Mobilität gewesen, so verlangen heutige - vor allem jüngere - Reisende eine funktionierende öffentliche Infrastruktur von öffentlichen Verkehrsmitteln bis zu schnellem Internet. Diese "neue Mobilität" sei auch Kernthema der Tourismuspolitik der Regierung, so Unterrainer. ****

Wirtschafts-, Umwelt-, und Verkehrsressort hätten einen gemeinsamen Leitfaden für diese neue Mobilität entwickelt und dabei verschiedene Investitionsprogramme ins Auge gefasst - etwa die Breitbandoffensive. "Unsere Gäste wie auch unsere Betriebe fordern eine schnelle Anbindung an das Internet."
Man müsse diese neue Mobilität auch als Chance für den Tourismus begreifen. Eine Befragung von Gästen habe ergeben, dass die größte Stärke Österreichs die intakte Natur ist.

"Weniger Autoverkehr ist eindeutig mehr! Mehr an Lebensqualität für unsere Gäste, aber vor allem auch für unsere Menschen im Land." Unterrainer kam weiters auf den behandelten Antrag zur Beherbergungsstatistik zu sprechen. Je besser, vollständiger und aussagekräftiger die gesammelten Daten sind, umso zielgerichteter, effizienter und kundenorientierter sind die Bemühungen der Tourismuswirtschaft für die künftigen Gäste.
"Mit diesem Beschluss stellen wir sicher, dass man bei der bürokratischen Vereinfachung nicht das Kind mit dem Bade ausschüttet und die Vereinfachung auf Kosten der Qualität geht", so Unterrainer abschließend. (Schluss) sc/ah

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001